15. März 2018, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Riester-Verträge liegen auf Eis

Jeder fünfte der rund 16 Millionen Riester-Verträge zur privaten Altersvorsorge liegt nach einem Medienbericht auf Eis – es gehen also keine Zahlungen mehr ein. Rund 3,3 Millionen Verträge seien ruhend gestellt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgehe, schreibt die “Rheinische Post”.

94962464 in Viele Riester-Verträge liegen auf Eis

Rund 3,3 Millionen Riester-Verträge sind ruhend gestellt.

Von den Riester-Sparern, die ihre Verträge noch bedienen, zahlten wiederum knapp 20 Prozent so wenig ein, dass sie ihren Anspruch auf die staatliche Zulage nur zu weniger als 50 Prozent ausnutzen könnten.

“Die Riester-Rente hat allen Schwung verloren: Die Vertragszahlen stagnieren und ein großer Teil der Verträge wird entweder überhaupt nicht oder völlig unzureichend bespart”, sagte der rentenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Markus Kurth, der Zeitung.

Geringverdiener profitieren weniger

Er kritisierte auch, dass Menschen mit geringen Einkommen von den Steuerersparnissen durch Riester deutlich weniger profitierten als Menschen mit hohen Einkommen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

4 Kommentare

  1. Ich schließe mich dem Beitrag von Harry Fuchs an. Dazu muss ich aber noch anfügen dass die Regierung an der Riester-Rente ganz dringend eine Korrektur durchführen muss. Die Geringverdienenden sind auf eine Private Altersvorsorge angewiesen, nicht die Gutverdiener. Also muss es möglich gemacht werden dass sich die unteren Schichten eine Zusatzrente leisten können und diese dann aber nicht mehr nachgelagert nochmal besteuert wird.

    Kommentar von HPM — 17. März 2018 @ 09:53

  2. Wenn Bürger bei einer Förderquote von z. B. 30% und mehr diesen Vertrag nicht weiter besparen, kommt das meiner Ansicht nach vom Totreden der selbsternannten Fachleute. Die sind ja alle so eifrig beim Abseilen von theoretischem Wissen, dass der Bürger völlig verunsichert ist und dann lieber garnichts mehr macht. Na Bravo. Hier in dem Bericht ein erneutes Beispiel.

    Kommentar von Harry Fuchs — 16. März 2018 @ 09:32

  3. Es darf aber auch nicht vergessen werden das viele Bausparvertreter und Banken Verträge beitragsfrei stellen weil jetzt mal gerade riestern als Wohnungsbauriestern “aktuell” ist und nicht, weil die Versicherten Riester nicht mehr nutzen. Die Statistik, wie viele Kunden dort umgestellt haben wäre sicherlich hilfreich

    Kommentar von Andreas Schwarz — 16. März 2018 @ 06:37

  4. Es darf aber auch nicht vergessen werden das viele Bausparvertreter und Banken Verträge beitragsfrei stellen weil jetzt mal gerade riestern als Wohnungsbauriestern “aktuell” ist und nicht, weil die Versicherten Riester nicht mehr nutzen. Die Statistik, wie viele Kunden dort umgestellt haben wäre sicherlich hilfreich

    Kommentar von Andreas Schwarz — 16. März 2018 @ 06:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...