Anzeige
15. März 2018, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Riester-Verträge liegen auf Eis

Jeder fünfte der rund 16 Millionen Riester-Verträge zur privaten Altersvorsorge liegt nach einem Medienbericht auf Eis – es gehen also keine Zahlungen mehr ein. Rund 3,3 Millionen Verträge seien ruhend gestellt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgehe, schreibt die “Rheinische Post”.

94962464 in Viele Riester-Verträge liegen auf Eis

Rund 3,3 Millionen Riester-Verträge sind ruhend gestellt.

Von den Riester-Sparern, die ihre Verträge noch bedienen, zahlten wiederum knapp 20 Prozent so wenig ein, dass sie ihren Anspruch auf die staatliche Zulage nur zu weniger als 50 Prozent ausnutzen könnten.

“Die Riester-Rente hat allen Schwung verloren: Die Vertragszahlen stagnieren und ein großer Teil der Verträge wird entweder überhaupt nicht oder völlig unzureichend bespart”, sagte der rentenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Markus Kurth, der Zeitung.

Geringverdiener profitieren weniger

Er kritisierte auch, dass Menschen mit geringen Einkommen von den Steuerersparnissen durch Riester deutlich weniger profitierten als Menschen mit hohen Einkommen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. Ich schließe mich dem Beitrag von Harry Fuchs an. Dazu muss ich aber noch anfügen dass die Regierung an der Riester-Rente ganz dringend eine Korrektur durchführen muss. Die Geringverdienenden sind auf eine Private Altersvorsorge angewiesen, nicht die Gutverdiener. Also muss es möglich gemacht werden dass sich die unteren Schichten eine Zusatzrente leisten können und diese dann aber nicht mehr nachgelagert nochmal besteuert wird.

    Kommentar von HPM — 17. März 2018 @ 09:53

  2. Wenn Bürger bei einer Förderquote von z. B. 30% und mehr diesen Vertrag nicht weiter besparen, kommt das meiner Ansicht nach vom Totreden der selbsternannten Fachleute. Die sind ja alle so eifrig beim Abseilen von theoretischem Wissen, dass der Bürger völlig verunsichert ist und dann lieber garnichts mehr macht. Na Bravo. Hier in dem Bericht ein erneutes Beispiel.

    Kommentar von Harry Fuchs — 16. März 2018 @ 09:32

  3. Es darf aber auch nicht vergessen werden das viele Bausparvertreter und Banken Verträge beitragsfrei stellen weil jetzt mal gerade riestern als Wohnungsbauriestern “aktuell” ist und nicht, weil die Versicherten Riester nicht mehr nutzen. Die Statistik, wie viele Kunden dort umgestellt haben wäre sicherlich hilfreich

    Kommentar von Andreas Schwarz — 16. März 2018 @ 06:37

  4. Es darf aber auch nicht vergessen werden das viele Bausparvertreter und Banken Verträge beitragsfrei stellen weil jetzt mal gerade riestern als Wohnungsbauriestern “aktuell” ist und nicht, weil die Versicherten Riester nicht mehr nutzen. Die Statistik, wie viele Kunden dort umgestellt haben wäre sicherlich hilfreich

    Kommentar von Andreas Schwarz — 16. März 2018 @ 06:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...