15. März 2018, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Riester-Verträge liegen auf Eis

Jeder fünfte der rund 16 Millionen Riester-Verträge zur privaten Altersvorsorge liegt nach einem Medienbericht auf Eis – es gehen also keine Zahlungen mehr ein. Rund 3,3 Millionen Verträge seien ruhend gestellt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgehe, schreibt die “Rheinische Post”.

94962464 in Viele Riester-Verträge liegen auf Eis

Rund 3,3 Millionen Riester-Verträge sind ruhend gestellt.

Von den Riester-Sparern, die ihre Verträge noch bedienen, zahlten wiederum knapp 20 Prozent so wenig ein, dass sie ihren Anspruch auf die staatliche Zulage nur zu weniger als 50 Prozent ausnutzen könnten.

“Die Riester-Rente hat allen Schwung verloren: Die Vertragszahlen stagnieren und ein großer Teil der Verträge wird entweder überhaupt nicht oder völlig unzureichend bespart”, sagte der rentenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im Bundestag, Markus Kurth, der Zeitung.

Geringverdiener profitieren weniger

Er kritisierte auch, dass Menschen mit geringen Einkommen von den Steuerersparnissen durch Riester deutlich weniger profitierten als Menschen mit hohen Einkommen. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

4 Kommentare

  1. Ich schließe mich dem Beitrag von Harry Fuchs an. Dazu muss ich aber noch anfügen dass die Regierung an der Riester-Rente ganz dringend eine Korrektur durchführen muss. Die Geringverdienenden sind auf eine Private Altersvorsorge angewiesen, nicht die Gutverdiener. Also muss es möglich gemacht werden dass sich die unteren Schichten eine Zusatzrente leisten können und diese dann aber nicht mehr nachgelagert nochmal besteuert wird.

    Kommentar von HPM — 17. März 2018 @ 09:53

  2. Wenn Bürger bei einer Förderquote von z. B. 30% und mehr diesen Vertrag nicht weiter besparen, kommt das meiner Ansicht nach vom Totreden der selbsternannten Fachleute. Die sind ja alle so eifrig beim Abseilen von theoretischem Wissen, dass der Bürger völlig verunsichert ist und dann lieber garnichts mehr macht. Na Bravo. Hier in dem Bericht ein erneutes Beispiel.

    Kommentar von Harry Fuchs — 16. März 2018 @ 09:32

  3. Es darf aber auch nicht vergessen werden das viele Bausparvertreter und Banken Verträge beitragsfrei stellen weil jetzt mal gerade riestern als Wohnungsbauriestern “aktuell” ist und nicht, weil die Versicherten Riester nicht mehr nutzen. Die Statistik, wie viele Kunden dort umgestellt haben wäre sicherlich hilfreich

    Kommentar von Andreas Schwarz — 16. März 2018 @ 06:37

  4. Es darf aber auch nicht vergessen werden das viele Bausparvertreter und Banken Verträge beitragsfrei stellen weil jetzt mal gerade riestern als Wohnungsbauriestern “aktuell” ist und nicht, weil die Versicherten Riester nicht mehr nutzen. Die Statistik, wie viele Kunden dort umgestellt haben wäre sicherlich hilfreich

    Kommentar von Andreas Schwarz — 16. März 2018 @ 06:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Kapitulationserklärung des bisherigen bAV-Systems”

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales erarbeitet derzeit nach übereinstimmenden Medienberichten einen Gesetzentwurf, wonach die Pensionskassen unter das schützende Dach des Pensionssicherungsvereins der deutschen Wirtschaft (PSV) schlüpfen sollen. Davor warnt Manfred Baier, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes pauschaldotierter Unterstützungskassen (BV-pdUK).

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

Warum Chefs Kritiker schätzen sollten

Mitarbeiter, die ihre Vorgesetzten infrage stellen, gelten schnell als Nörgler und damit als unangenehm. Chefs sollten unbequeme Menschen als potenzielle Verbesserer sehen. Nela Novakovic nennt drei gute Gründe dafür.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...