5. Januar 2018, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amazon: Die unterschätzte Bedrohung

Mitte November 2017 wurde in den deutschen Fachmedien darüber berichtet, dass Amazon ein Versicherungsteam am Standort London aufbaut. Wenn selbst Internetgrößen wie Google sich aus dem Versicherungsgeschäft zurückziehen, warum sollte Amazon hier Erfolg haben?

Gastbeitrag von Dr. Fabrice Gerdes, zeb.rolfes.schierenbeck.associates GmbH

Amazon: Die unterschätzte Bedrohung

Dr. Fabrice Gerdes: “Amazon verfügt über vertiefte Kenntnisse über die Einkaufsgewohnheiten seiner Kunden.”

Auch wenn beide Konzerne, wie kaum andere Unternehmen in der Größenordnung, für die Begriffe Big-Data und Kundenzentrierung stehen, gibt es wesentliche Unterschiede zwischen beiden Geschäftsmodellen.

Google erzielt traditionell den überwiegenden Teil seiner Umsätze mit Werbeeinnahmen und verdient jährlich Millionenbeträge mit Adwords aus dem Versicherungsbereich.

Weniger erfolgreich hingegen war der vergleichende Versicherungsvertrieb “Google Compare“ (KFZ-Versicherungsvergleichplattform), welchen Google in unterschiedlichen Märkten, teilweise nach bereits wenigen Wochen, wieder abschaltete, was in der Branche vielfach als Scheitern gesehen wurde.

Google verdient trotz Rückzug

Aber ist Google wirklich gescheitert? Je nach Suchbegriff und Zeitpunkt der Suche kann ein einziger Klick auf eine Adwordsanzeige (Cost-per-Click) den Versicherer einen zweistelligen Eurobetrag kosten, ohne eine Garantie für einen Abschluss der gesuchten Versicherung.

Google wird also folglich auch ohne eigene Versicherungsvergleichsportale weiter hohe Umsätze mit Versicherungswerbung erzielen.

Im Gegensatz zu Googles reinen Werbeeinnahmen erzielt Amazon, als eine der größten Handelsplattformen der Welt, nur durch die Kooperation im Bereich der Produktversicherungen derzeit Umsätze im Versicherungsbereich.

Geringes Risiko bei Produktversicherungen

Unter dem Namen “Amazon Protect“ bietet das Unternehmen in Europa in Zusammenarbeit mit dem englischen Versicherer London General Insurance Company, für ausgewählte elektronische Artikel, die auf Amazon bestellt werden, Versicherungsschutz an.

Amazon würde bei einem Rückzug aus dem Versicherungsgeschäft, nicht wie Google, weitere Umsätze mit Versicherungen erzielen können.

Anders als Google, das erst durch den Aufbau eigener Vergleichsplattformen Erfahrungen sammeln konnte, hat Amazon für seine europäischen Zielmärkte bereits Transparenz darüber, wie der Versicherungsschutz unter der eigenen Marke „Amazon Protect“ von Kunden angenommen wird und ginge somit als Risikoträger für Produktversicherungen nur ein vergleichbar geringes Risiko ein.

Seite zwei: Informationsvorteil für Amazon

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...