5. Januar 2018, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amazon: Die unterschätzte Bedrohung

Mitte November 2017 wurde in den deutschen Fachmedien darüber berichtet, dass Amazon ein Versicherungsteam am Standort London aufbaut. Wenn selbst Internetgrößen wie Google sich aus dem Versicherungsgeschäft zurückziehen, warum sollte Amazon hier Erfolg haben?

Gastbeitrag von Dr. Fabrice Gerdes, zeb.rolfes.schierenbeck.associates GmbH

Amazon: Die unterschätzte Bedrohung

Dr. Fabrice Gerdes: “Amazon verfügt über vertiefte Kenntnisse über die Einkaufsgewohnheiten seiner Kunden.”

Auch wenn beide Konzerne, wie kaum andere Unternehmen in der Größenordnung, für die Begriffe Big-Data und Kundenzentrierung stehen, gibt es wesentliche Unterschiede zwischen beiden Geschäftsmodellen.

Google erzielt traditionell den überwiegenden Teil seiner Umsätze mit Werbeeinnahmen und verdient jährlich Millionenbeträge mit Adwords aus dem Versicherungsbereich.

Weniger erfolgreich hingegen war der vergleichende Versicherungsvertrieb “Google Compare“ (KFZ-Versicherungsvergleichplattform), welchen Google in unterschiedlichen Märkten, teilweise nach bereits wenigen Wochen, wieder abschaltete, was in der Branche vielfach als Scheitern gesehen wurde.

Google verdient trotz Rückzug

Aber ist Google wirklich gescheitert? Je nach Suchbegriff und Zeitpunkt der Suche kann ein einziger Klick auf eine Adwordsanzeige (Cost-per-Click) den Versicherer einen zweistelligen Eurobetrag kosten, ohne eine Garantie für einen Abschluss der gesuchten Versicherung.

Google wird also folglich auch ohne eigene Versicherungsvergleichsportale weiter hohe Umsätze mit Versicherungswerbung erzielen.

Im Gegensatz zu Googles reinen Werbeeinnahmen erzielt Amazon, als eine der größten Handelsplattformen der Welt, nur durch die Kooperation im Bereich der Produktversicherungen derzeit Umsätze im Versicherungsbereich.

Geringes Risiko bei Produktversicherungen

Unter dem Namen “Amazon Protect“ bietet das Unternehmen in Europa in Zusammenarbeit mit dem englischen Versicherer London General Insurance Company, für ausgewählte elektronische Artikel, die auf Amazon bestellt werden, Versicherungsschutz an.

Amazon würde bei einem Rückzug aus dem Versicherungsgeschäft, nicht wie Google, weitere Umsätze mit Versicherungen erzielen können.

Anders als Google, das erst durch den Aufbau eigener Vergleichsplattformen Erfahrungen sammeln konnte, hat Amazon für seine europäischen Zielmärkte bereits Transparenz darüber, wie der Versicherungsschutz unter der eigenen Marke „Amazon Protect“ von Kunden angenommen wird und ginge somit als Risikoträger für Produktversicherungen nur ein vergleichbar geringes Risiko ein.

Seite zwei: Informationsvorteil für Amazon

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...