27. Dezember 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Alexa ist der Weg in den totalen Überwachungsstaat”

Der Bundestag hat in seiner letzten Sitzung vor der Weihnachtspause in der vergangenen Woche über Risiken und Chancen der künstlichen Intelligenz (KI) debattiert. Mitglieder der für das Thema eingesetzten Enquete-Kommission zogen nach eineinhalb Jahren eine erste Zwischenbilanz.

Shutterstock 601257215 in Alexa ist der Weg in den totalen Überwachungsstaat

Die Grünen machten Datenschutzbedenken deutlich. Der Abgeordnete Dieter Janecek verwies auf Amazons Alexa. 

Solche Kommissionen werden zur Vorbereitung von Entscheidungen über große gesellschaftliche Themen eingesetzt und sollen dem Bundestag Empfehlungen vorlegen. Der KI-Kommission gehören 19 Bundestagsabgeordnete und 19 Sachverständige an. Sie soll nach der parlamentarischen Sommerpause 2020 Handlungsempfehlungen abgeben.

In der Bundestagsdebatte ging es vorrangig um intelligente Systeme in Wirtschaft, Staat und im Gesundheitssystem. Die Kommission veröffentlichte dazu auch Zwischenberichte. “Im Bereich der Gesundheit wird künstliche Intelligenz das Leben viel besser machen”, sagte der SPD-Obmann in der Enquete-Kommission, René Röspel. KI dürfe menschliche Zuwendung aber nicht ersetzen, sondern müsse die Freiräume schaffen, damit zum Beispiel Pflege weiterhin menschlich bleibe.

Redner von CDU, AfD und FDP riefen zu mehr Optimismus im Umgang mit künstlicher Intelligenz auf, auch mit Blick auf andere Länder, wie China oder die USA, wo das Thema schon weiter fortgeschritten sei. Es werde schwierig, wenn es Politik und Gesellschaft nicht gelinge, ein positives Bild der Zukunft mit Technologie zu zeichnen und “Bock auf morgen zu haben”, sagte der FDP-Politiker Mario Brandenburg. Gleichzeitig wurde in der Debatte aber auch vor “chinesischen Verhältnissen” gewarnt.

“Rote Linien” gefordert

Die Linke forderte “rote Linien”. “Bei Grundrechtseingriffen, wie beim Einsatz biometrischer Gesichtserkennung im öffentlichen Raum oder beim Einsatz autonomer Waffen, sehe ich diese roten Linien überschritten”, sagte die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg.

Die Grünen machten Datenschutzbedenken deutlich. Der Abgeordnete Dieter Janecek verwies auf Amazons Alexa: “Da möchte ich ihnen kurz vor Weihnachten sagen, schalten sie es besser aus, weil das ist der Weg in den totalen Überwachungsstaat, der dort stattfindet”. Das sei nicht das Modell, was man wolle. Auch das chinesische Modell sei nicht, was man wolle. “Das europäische Modell muss sein, sozial, ökologisch, nachhaltig und die Freiheitsrechte der Bürger schützend”, sagte Janecek.

Künstliche Intelligenz ist schon heute in vielen Bereichen zu finden: Beispiele sind autonom fahrende oder selbst einparkende Autos, Sprachassistenten und lernfähige Maschinen – aber auch Kaufvorschläge im Online-Shop, die auf Basis des vorherigen Konsumverhaltens vom Maschinen errechnet werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...