11. Februar 2019, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Wie abgesichert fühlen sich die Deutschen?

Wie intensiv befassen sich die Deutschen mit ihrer finanziellen Situation im Alter? Das wollte der digitale Vermögensverwalter und Union Investment-Tochter VisualVest herausfinden.

Altersvorsorge: Wie abgesichert fühlen sich die Deutschen?

Die Gesetzliche Rente ist nach wie vor die Basis vieler Deutscher in der Altersabsicherung. Mit Abstand folgen das Girokonto, die eigene Immobilie und die betriebliche Altersvorsorge. Doch richtig abgesichert fühlen sich die Deutschen nicht.

Dafür befragte VisualVest gemeinsam mit Marktforschungsunternehmen YouGov mehr als 1.600 Deutsche im Alter zwischen 18 und 63 Jahren. Die Ergebnisse zeigen, dass es in Sachen Altersvorsorge hierzulande an Wissen und verfügbarem Geld mangelt.

Zwei Drittel der Befragten wissen nicht, wie viel Geld sie im Alter benötigen werden, um ihren derzeitigen Lebensstandard halten zu können.

Mehrheit kann Rentenlücke nicht berechnen

Ganze 72 Prozent der Studienteilnehmer geben an, dass sie ihre Rentenlücke nicht berechnen können und somit nicht wissen, ob beziehungsweise wie viel Geld ihnen im Alter fehlen wird.

Immerhin 32 Prozent gehen jedoch davon aus, dass sie voraussichtlich mehr als 500 Euro pro Monat zu wenig zur Verfügung haben werden.

Seite 2: Das Girokonto dominiert

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Beim Kauf einer Stereoanlage, Laptops, Smartphone oder PKW nehmen sich die Menschen sehr viel Zeit.
    Die Altersversorgung bleibt oft als unbequemes Thema auf der Strecke.
    Altersversorgung, Pflegevorsorge sowie Vorsorgevollmacht, Generalvollmacht und Testament
    sind eben nicht „in“.
    Kein Geld für die Altersversorgung ist sehr oft eine falsche Priorität (nicht immer, aber sehr oft).

    Kommentar von Werner Hoffmann Autor — 12. Februar 2019 @ 00:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...