4. Dezember 2019, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash. verleiht Digital Awards

Im Rahmen des 2. Digital Days by Cash. in Frankfurt am Main wurden vier Gesellschaften der deutschen Finanzdienstleistungsbranche mit dem Digital Strategy Award ausgezeichnet.

Cash-DigitalDay-1817-6697 in Cash. verleiht Digital Awards

Cash. Redakteur Kim Brodtmann (links) überreichte den Digital Award an JDC-Vorstand Stefan Bachmann.

Gewonnen haben den Award diese vier Gesellschaften:

  • JDC Group: Das Unternehmen fährt seit Jahren eine umfassende Digitalstrategie. Im Zuge dessen hat JDC seine Berater-App “allesmeins” im Sommer mit Bedarfsanalyse und Vergleichsrechner zum umfassenden Versicherungs-Robo umgebaut. Den Robo zeichnen unter anderem die folgenden Merkmale aus: Mit der integrierten Bedarfsanalyse erkennen “allesmeins”-Kunden schnell und online eventuelle Versicherungslücken. Eine einfach bedienbare Online-Beratungsstrecke liefert sinnvolle Vorsorge- und Absicherungsvorschläge. Online-Vergleichsrechner erlauben den kostenlosen Vergleich über 60 Gesellschaften in allen relevanten Sparten. Worauf das Unternehmen besonderen Wert legt: Dies ist Technik für und nicht gegen den Berater.                                                       
  • Inter Versicherung: Die Digitalstrategie des Unternehmens umfasst unter anderem den Blog “deshalbversichern.de”. Der Blog dient der Unterstützung der Makler in der Social-Media-Kommunikation und soll ihnen dabei helfen, Content für ihre Zielgruppe auszuwählen und über alle relevanten Online-Kanäle auszuspielen bzw. eigene Kampagnen darüber aufzusetzen. Makler und ihrer Kunden finden dort Inhalte zu allen relevanten Themen aus der Versicherungswelt. Wichtig dabei: Die Inhalte sind produktneutral und personalisierbar, kostenfrei und frei zugänglich.

    Cash-DigitalDay-1819-6755 in Cash. verleiht Digital Awards

    Für die Inter nahm Nico Locker den Digital Award entgegen. 

  • Deutsche Familienversicherung (DFV): Bei der DFV kommen 90 Prozent der Kunden über digitale Zugangswege: 500.000 Kunden insgesamt und 90.000 Neukunden seit 2017 über Facebook, Google, das Netz. Der Versicherer nutzt digitale Sprachassistenten wie Amazon Echo, Google Home und Chatbots. Auch hier zeigt sich, dass die DFV das Potenzial der Digitalisierung erkannt hat und damit zu den digitalen Vorreitern der Branche gehört. Hinzu kommt eine volldigitale Vertragsverwaltung, ein digitales Input-Output-Managementsystem, die Implementierung künstlicher Intelligenz in den Schaden- und Leistungsprozess, die zu Kostenerstattung innerhalb von wenigen Minuten führt, oder eine zentrale Steuerung aller Oberflächen. Alles Beispiele für eine konsequente wie erfolgreiche Digitalstrategie.

    Cash-DigitalDay-1815-6671 in Cash. verleiht Digital Awards

    Cash. Redakteur Jörg Droste (links) mit DFV-Vorstand Stephan Schinnenburg. 

  • Swiss Life: Das Unternehmen hat den Bereich Digitalvertriebe weiter ausgebaut und bespielt alle Vertriebskanäle. Dabei lässt Swiss Life dem Kunden bei der Multi-Kanal-Beratung stets die Option, zu switchen. Er kann sich für eine automatisierte Beratung – voll digital – entscheiden und dann bei komplexeren Produkten wie der Risikoabsicherung oder der Altersvorsorge auf die Telefon- oder Videoberatung ausweichen – oder einen Berater vor Ort heranziehen. Die technische Abwicklung der Schnittstellen ist hierbei die größte Herausforderung. Ein Insurtech hat andere Bedürfnisse in der Betreuung und Serviceierung als ein klassischer Versicherungsmakler oder ein Finanzdienstleister. Swiss Life kann für alle Vertriebskanäle sämtliche Bipro-Standards darstellen.

    Cash-DigitalDay-1818-6729 in Cash. verleiht Digital Awards

    Für Swiss Life nahm David Piccon, Bereichsleiter für Konzept- und Digitalvertriebe, den Digital Award entgegen.

Fotos: Dirk Beichert 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Sommerferien wirken sich deutlich aus

Die Preise der zum Kauf angebotenen Wohnimmobilien sind in Deutschland gesamt – ausgenommen die zehn Städte Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart – in der letzten Woche konstant geblieben. Sie liegen weiterhin leicht über dem laufenden Jahresmittel.

mehr ...

Investmentfonds

RWE tritt „Europäischer Allianz für sauberen Wasserstoff“ bei

Die jüngst gegründete „Europäische Allianz für sauberen Wasserstoff” ist Teil der europäischen Wasserstoffstrategie. Sie setzt sich für einen ambitionierten Einsatz von Wasserstoff (H2) bis 2030 ein. Dabei soll die kohlenstoffarme Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Gleichzeitig sollen die Nachfrage aus Sektoren wie Industrie und Verkehr sowie der Transport und die Verteilung von H2 gefördert werden. Diese Zielsetzung passt perfekt zur RWE Sicht auf H2 als einen der Hoffnungsträger für die Dekarbonisierung der Industrie.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...