25. April 2019, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberversicherung: Policen lohnen sich nur selten

Datenklau, Bestellungen unter falscher Identität, geplünderte Bankkonten – Betrüger nutzen verschiedenste Wege um Internetnutzer reinzulegen. Auf den Schäden bleiben Betroffene dabei häufig sitzen, warnt die Verbraucherzentrale NRW.

Cyberversicherung: Policen lohnen sich nur selten

Wenn sie online zu Schaden kommen, können unter Umständen auch andere Versicherungen helfen.

Wer zum Opfer wird, der sollte die Betrüger anzeigen. Dann kommt es zur strafrechtlichen Verfolgung. Für die Schäden muss der Betroffene allerdings selbst aufkommen, so die Verbraucherschützer.

Immer häufiger schließen Verbraucher extra eine Cyberversicherung ab um sich gegen diese Eventualität abzusichern. Zuvor sollten jedoch die bestehenden Verträge überprüft werden.

Der Verbraucherzentrale NRW zufolge lohnt sich der Abschluss einer speziellen Cyberversicherung nämlich selten. Häufig seien die Angebote unübersichtlich, der Leistungsumfang uneinheitlich und der Schutz lückenhaft.

Im Normalfall übernehmen die Versicherer einen Schaden nur dann, wenn Versicherte eine Firewall sowie einen Virenscanner hatten – und meist ist die Versicherungssumme auf 10.000 Euro begrenzt.

Andere Versicherungen können greifen

Je nach Art der Vorfalls können unter Umständen auch andere Versicherungen einspringen – etwa die private Haftpflichtversicherung, wenn unwissentlich ein Schad-Virus im Netz weitergeleitet wurde und so anderen Personen ein finanzieller Schaden entstanden ist.

Bei den Folgeschäden von gestohlenen Daten kann vielleicht auch die Hausratversicherung greifen, und bei einem geplünderten Konto kann unter Umständen die eigene Bank helfen, so die Verbraucherschützer.

Daher lohne es sich die Vertragsbedingungen bestehender Versicherungen durchzulesen – und nach Möglichkeit um den Passus Internetschutz zu erweitern. (dpa/tmn)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Cyberversicherungen:

Investitionschance Cyberkriminalität

Allianz: Vertriebschance für Cyberversicherungen dank DSGVO?

Cyberversicherungen: Prämien sollen eine Milliarde Euro übersteigen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...