25. April 2019, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyberversicherung: Policen lohnen sich nur selten

Datenklau, Bestellungen unter falscher Identität, geplünderte Bankkonten – Betrüger nutzen verschiedenste Wege um Internetnutzer reinzulegen. Auf den Schäden bleiben Betroffene dabei häufig sitzen, warnt die Verbraucherzentrale NRW.

Cyberversicherung: Policen lohnen sich nur selten

Wenn sie online zu Schaden kommen, können unter Umständen auch andere Versicherungen helfen.

Wer zum Opfer wird, der sollte die Betrüger anzeigen. Dann kommt es zur strafrechtlichen Verfolgung. Für die Schäden muss der Betroffene allerdings selbst aufkommen, so die Verbraucherschützer.

Immer häufiger schließen Verbraucher extra eine Cyberversicherung ab um sich gegen diese Eventualität abzusichern. Zuvor sollten jedoch die bestehenden Verträge überprüft werden.

Der Verbraucherzentrale NRW zufolge lohnt sich der Abschluss einer speziellen Cyberversicherung nämlich selten. Häufig seien die Angebote unübersichtlich, der Leistungsumfang uneinheitlich und der Schutz lückenhaft.

Im Normalfall übernehmen die Versicherer einen Schaden nur dann, wenn Versicherte eine Firewall sowie einen Virenscanner hatten – und meist ist die Versicherungssumme auf 10.000 Euro begrenzt.

Andere Versicherungen können greifen

Je nach Art der Vorfalls können unter Umständen auch andere Versicherungen einspringen – etwa die private Haftpflichtversicherung, wenn unwissentlich ein Schad-Virus im Netz weitergeleitet wurde und so anderen Personen ein finanzieller Schaden entstanden ist.

Bei den Folgeschäden von gestohlenen Daten kann vielleicht auch die Hausratversicherung greifen, und bei einem geplünderten Konto kann unter Umständen die eigene Bank helfen, so die Verbraucherschützer.

Daher lohne es sich die Vertragsbedingungen bestehender Versicherungen durchzulesen – und nach Möglichkeit um den Passus Internetschutz zu erweitern. (dpa/tmn)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Cyberversicherungen:

Investitionschance Cyberkriminalität

Allianz: Vertriebschance für Cyberversicherungen dank DSGVO?

Cyberversicherungen: Prämien sollen eine Milliarde Euro übersteigen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...