8. Oktober 2019, 19:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Was tun bei einem Wildunfall?

Es wird merklich dunkler und sie flitzen wieder über unsere Straßen: Rehe, Hirsche und Wildschweine kennen keine Verkehrsregeln. Doch wen genau muss ich bei einem Crash informieren? Wer zahlt die Schäden? Und bin ich wohlmöglich verpflichtet, das Tier von der Straße zu beseitigen? Die Experten der DVAG geben Antworten.

20191008 DVAG Bild Wildunfall Copyright Mauritius-images Juergen-Fa Lchle Alamy RF DVAG in DVAG: Was tun bei einem Wildunfall?

Wenn es dämmrig wird, ist in Sachen Wildwechsel die gefährlichste Zeit. Eine nicht zu unterschätzende Gefahr, die sogar tödlich enden kann – besonders für Motorradfahrer! 2018 wurden laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft rund 268.000 Wildunfälle registriert. Viele Fahrer sind sich noch dazu unsicher: Was muss ich eigentlich tun, wenn’s kracht? Die Versicherungsexperten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) klären wichtige Fragen rund um den Wildunfall. 

Einfach weiterfahren?

Keine gute Idee! Zuallererst sollte der Fahrer die Unfallstelle richtig absichern und ein Warndreieck aufstellen. Danach muss umgehend die Polizei informiert werden, denn es besteht Meldepflicht. Meldet der Fahrer den Wildtierunfall nicht, begeht er eine Ordnungswidrigkeit – ein saftiges Bußgeld von 5.000 Euro kann fällig werden. Die Polizei informiert dann auch den zuständigen Förster oder Jäger.

Außerdem: Wer das verletzte Tier einfach zurücklässt, verstößt gegen das Tierschutzgesetz. Folgt eine Anzeige wegen Tierquälerei, drohen hohe Geldstrafen. Wichtig: Das Forstamt oder die Polizei stellt auch die nötigen Unterlagen aus, damit die Versicherung zahlt.

Wer übernimmt die Kosten bei einem Unfall?

„Schäden am Fahrzeug können nur über eine bestehende Teil- oder-Vollkaskoversicherung reguliert werden“, erklären die Versicherungsprofis der DVAG.
Hinweis: Viele Teilkaskoversicherungen zahlen Schäden am Fahrzeug nur dann, wenn es sich beim Zusammenstoß mit dem fahrenden Auto um sogenanntes Haarwild wie etwa Rehe, Wildschweine oder Füchse handelte, Tiere anderer Kategorien wie etwa Raubvögel, Hunde, Katzen oder Kühe hingegen gehören nicht dazu. Und der Unfall muss nachgewiesen werden. Deshalb unbedingt eine Bescheinigung vom Jäger einholen. Aber auch andere Beweisdokumente wie Fotos oder Zeugenaussagen sind sinnvoll, um den Unfallhergang zu belegen. 

Ausweichen, um Schlimmeres zu verhindern?

Schäden, die durch Ausweichmanöver entstehen, sind in der Regel keine Wildunfälle. Versicherungsschutz besteht ansonsten nur über eine Vollkaskoversicherung: Sie springt im Allgemeinen für die Folgen eines Unfalls ein, solange dieser nicht vorsätzlich herbeigeführt wurde.

Soll ich das Tier sicherheitshalber von der Straße ziehen?

Von der Fahrbahn beseitigt werden können bestenfalls nur kleinere, bereits tote Tiere. Dabei das Tier nur mit Handschuhen anfassen – denn besonders bei wilden Tieren besteht eine hohe Infektionsgefahr wie etwa Tollwut. Auch wenn das Tier auf einer Schnellstraße liegt oder dichter Verkehr herrscht, geht die eigene Sicherheit immer vor.
Achtung bei noch lebenden Tieren: Nicht anfassen und Abstand halten. Wildschweine zum Beispiel können sehr gefährlich werden. 

Übrigens: Auch das Wild einfach mitzunehmen, ist verboten. Damit macht man sich der Wilderei schuldig. Auch hier können hohe Geldstrafen fällig werden.

Foto: DVAG/Mauritius

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Niedrigste Goldnachfrage seit 2009 – und trotzdem hohe Preise

Laut aktuell veröffentlichter Daten des World Gold Councils hat die Nachfrage nach Gold im dritten Quartal um 19 Prozent abgenommen und damit den niedrigsten Wert seit dem 3. Quartal 2009 erreicht.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...