17. März 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hallesche Kranken bringt neuen Optionstarif für GKV-Versicherte

Die Hallesche Krankenversicherung hat einen neues Angebot für gesetzlich Versicherte auf den Markt gebracht. Ein neuer Optionstarif bietet gesetzlich Krankenversicherten Zusatzschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung.

H-gebaeude-download-1600x1200 in Hallesche Kranken bringt neuen Optionstarif für GKV-Versicherte

Die Hauptverwaltung der Halleschen Krankenversicherung in Stuttgart.

 

Die Laufzeit des Tarifs Optifree ist nicht begrenzt; das Höchstalter liegt bei 49 Jahren. Innovativ ist außerdem die Vielzahl von Options-Zeitpunkten, zu denen jeweils der Versicherungsschutz mit Zusatzversicherungen optimiert werden kann: Bei Berufseinstieg oder Berufswechsel, Heirat, Geburt, Ende der Elternzeit oder zu jedem fünften Lebensjahr.

Auch der Wechsel in die private Vollversicherung der Hallesche ist nach Ende der gesetzlichen Versicherungspflicht zu mehreren Zeitpunkten möglich. Existenzgründer können zum Beispiel zunächst in der GKV bleiben und erst nach einem Beitragsanstieg innerhalb von 36 Monaten in die private Vollversicherung der Hallesche wechseln.

Neue Beratungsansätze für Vermittler

Der Optionstarif steht jetzt einem noch größeren Personenkreis offen: Neben GKV-Pflichtversicherten können sich auch freiwillig Versicherte der GKV sowie Menschen mit Anspruch auf Heilfürsorge absichern. Nach zwei Jahren Vertragslaufzeit besteht ein monatliches Kündigungsrecht. 
Der Tarif kostet bis zu einem Eintrittsalter von 30 Jahren 7,20 Euro monatlich. (dr)

Foto: Hallesche

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rössler geht: Huk-Coburg baut Vorstand um

Die Huk-Coburg ordnet in Teilen ihre Vorstandsressorts neu. Das Unternehmen trägt damit den zunehmenden Anforderungen des Kapital- und Finanzmarktes Rechnung und hat zugleich einen die Nachfolge von Sarah Rössler geregelt, die das Unternehmen verlassen wird.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...