29. Juni 2019, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hoffnung, dass der Deckel nicht kommt

Zusätzlich sind wir gerade dabei, unsere Maklerbetreuer zu zertifizierten Ruhestandsplanern auszubilden. Die Ruhestandsplanung wird für unabhängige Berater in den kommenden Jahren ein zentrales Wachstumsfeld sein. Wir bieten unseren Vertriebspartnern bereits jetzt besonders gute Unterstützung sowie Beratungsansätze.

Versicherungen und Vertriebe befinden sich in einem enormen Veränderungsprozess. Welche Services und Unterstützungen bieten Sie Ihren Partnern?

Nuschele: Standard Life steht fest zum unabhängigen Vertrieb, weil wir der festen Überzeugung sind, dass unabhängige Beratung das beste Ergebnis für den Kunden bringt und dadurch auch eine wichtige Verbraucherschutzfunktion wahrnimmt. In der komplexer werdenden Vorsorgewelt sehen wir große Chancen für Makler und wir wollen unsere Vertriebspartner dabei unterstützen, diese Chancen zu nutzen.

Dazu haben wir beispielsweise das Weiterbildungsprogramm „Future Ready“ in Deutschland gestartet. Es soll den Maklern helfen, sich professioneller aufzustellen, den Kunden den Mehrwert ihrer Leistungen aufzuzeigen und den Unternehmenswert durch ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu stabilisieren oder zu steigern. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor wird der noch stärkere Fokus auf die kontinuierliche Betreuung des Kunden und laufende Vergütung sein.

Denn laufende Vergütung sichert regelmäßige Einnahmen, steigert den Wert des Maklerunternehmens und macht unabhängiger von regulatorischen Eingreifen. Auch hier bieten wir Maklern mit flexiblen Vergütungsmodellen wie dem Tarif V attraktive, zukunftsorientierte Lösungen.

Der Provisionsdeckel steht vor der Verabschiedung. Wie beurteilen Sie die Deckelung der Abschlussprovision auf 2,5 Prozent? Welche Konsequenzen dürfte dies Ihrer Einschätzung nach für Ihr Neugeschäft und den Vertrieb haben?

Nuschele: Aus meiner Sicht besteht nach wie vor Hoffnung, dass die Pläne doch nicht umgesetzt werden. Grundsätzlich halte ich die Einführung eines Provisionsdeckels für falsch und angesichts eines funktionierenden und sich selbst regulierenden Vermittlermarkts für absolut unnötig. Die immer wieder angesprochenen Marktverwerfungen kann ich nicht erkennen.

Falls es dennoch zu einer Einführung des Provisionsdeckels kommt, muss der Gesetzgeber für eine gerechte Behandlung aller Vertriebswege sorgen. Im Moment habe ich große Sorgen, dass gerade die unabhängigen Vermittler gegenüber gebundenen Versicherungsvertretern benachteiligt werden. Versicherungsmakler sind auf die Courtagen angewiesen. Für sie ist es die einzige Einnahmequelle ist.

Ausschließlichkeitsvertreter hingegen haben noch andere finanzielle Unterstützungen und erhalten Zuschüsse von der Konzernzentrale. Versicherungsvermittler, die vom Versicherer materielle und finanzielle Unterstützung erhalten, können mit einer niedrigeren Abschlussvergütung Gewinne erzielen. Versicherungsmakler hingegen auf eine höhere Abschlussvergütung angewiesen sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben und notwendige Investitionen in Infrastruktur oder die eigene Weiterbildung zu tätigen.

Der Provisionsdeckel berücksichtigt diese grundlegenden Einkommensunterschiede allerdings nicht und würde daher zu Lasten der Versicherungsmakler gehen. Wir werden alles dafür tun, dass es nicht zu einer Benachteiligung der unabhängigen Vermittler kommt.

 

Das Interview führte Jörg Droste.

Foto: Standard Life

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...