1. April 2019, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Elektroautos teilweise deutlich günstiger

Für eine Elektroauto zahlen deutsche Autofahrer bis zu 22 Prozent weniger Kfz-Versicherungsbeitrag als für einen vergleichbaren Pkw mit Verbrennungsmotor. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Vergleichsportals Check24 hervor.

Kfz-Versicherung: Elektroautos teilweise deutlich günstiger

Sowohl bei E-Autos als auch bei Verbrennern gibt es hohes Sparpotenzial durch einen Kfz-Versicherungswechsel.

Im Schnitt der fünf günstigsten Tarife koste der BMW i3 nur 414 Euro jährlich. Für die Versicherung des Benziners BMW 116i werden laut Check24 durchschnittlich 531 Euro im Jahr fällig.

Auch der beliebteste Elektroflitzer Renault Zoe könne deutlich günstiger versichert werden als der Renault Twingo (minus elf Prozent).

Ein anderes Bild zeige sich allerdings bei VW: Mit jährlich 468 Euro zahlen Fahrer des e-Golf zwölf Prozent mehr als Besitzer des Golf VII (418 Euro).

Typklasse ist ausschlaggebend

Kaum Unterschiede zwischen den Elektro- und Verbrennungsvarianten gebe es bei Nissan (null Prozent) und Smart (plus vier Prozent).

“Kfz-Versicherungen für Elektroautos sind nicht grundsätzlich günstiger oder teurer als für vergleichbare Verbrenner”, so Dr. Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei Check24.

“Für die Abweichungen beim Kfz-Versicherungsbeitrag ist die Typklasse der betrachteten Modelle ausschlaggebend, die unter anderem die Schadenhäufigkeit berücksichtigt. Der Vergleich verschiedener Kfz-Versicherungstarife lohnt sich in jedem Fall.”

Seite zwei: Hohes Sparpotenzial durch Wechsel

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Klasse “Werbeartikel” für check 24 ! Respekt, übrigens, da auch dieses Portal saftige Provisionen erhält, geht es durch aus über Mehrfachagenten und Makler BESSER !und GÜNSTIGER ! Verrückt, ist aber so.

    Kommentar von Nils Fischer — 3. April 2019 @ 13:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...