8. Januar 2019, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegegeld: Positivtrend setzt sich fort

Seit Januar 2017 kann das neue Pflegegeld beantragt werden. Die veränderte Einstufung von Pflegebedürftigkeit sorgte schon in den ersten Wochen nach Antragstellung für einen positiven Trend. Was sich seitdem getan hat.

Shutterstock 1150830479 in Pflegegeld: Positivtrend setzt sich fort

Bei den Pflegegeldanträgen tut sich einiges.

Bereits kurze Zeit nach der Einführung verzeichnet die Pflegekasse 69 Prozent mehr Anträge zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit. Grund dafür ist die Einordnung von Demenzkranken ins Pflegesysteme. Daran verändert auch der Frust vieler Antragsteller wenig, wenn sie die Höhe bewilligter Leistungen sehen.

Bildschirmfoto-2019-01-08-um-17 07 33 in Pflegegeld: Positivtrend setzt sich fort

Genauso frustrierend wie die Höhe der bewilligten Zuwendung ist die Zweckbindung. So können einige Gelder beispielsweise ausschließlich für Betreuungsleistungen eingesetzt werden. In der Folge steigt seit Ende 2017 die Widerspruchsquote gegen bereits erteilte Einstufungen. 6,8 Prozent der Bescheide werden angefochten.

Der Einspruch lohnt sich oft: Jeder zweite Bescheid wird revidiert. Bei jedem dritten Bescheid empfahlen Gutachter die nachträgliche Einstufung in einen höheren Pflegegrad, meldet die Welt am Sonntag unter Berufung auf den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkasse (MDS).

Bayerischer Sonderweg in der Pflege

Der steigende Bedarf und die hohen Lebenshaltungskosten bewegten den Bayerischen Landtag dazu, ein eigenes Pflegegeld aufzulegen. Im letzten Quartal 2018 stellen über 345.000 Bürger einen Antrag auf das neue Pflegegeld. 250.000 Euro kostet es, um die Leistung von 1.000 Euro für alle Antragsteller ab Pflegestufe 2 zu bezahlen. Für die jährliche Umsetzung stehen 400 Millionen Euro insgesamt bereit. Er wird nicht mit der Grundsicherung oder Arbeitslosengeld II verrechnet.

Aus der Kritik gelernt haben die Macher jedoch auch: Sie haben keine Zweckbindung für die Leistung ausgesprochen. Die eigene Miete kann somit ebenso beglichen werden wie ein Besuch im Theater oder zusätzliche haushaltsnahe Dienst- oder pflegerische Sacheleistungen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...