8. Januar 2019, 17:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegegeld: Positivtrend setzt sich fort

Seit Januar 2017 kann das neue Pflegegeld beantragt werden. Die veränderte Einstufung von Pflegebedürftigkeit sorgte schon in den ersten Wochen nach Antragstellung für einen positiven Trend. Was sich seitdem getan hat.

Shutterstock 1150830479 in Pflegegeld: Positivtrend setzt sich fort

Bei den Pflegegeldanträgen tut sich einiges.

Bereits kurze Zeit nach der Einführung verzeichnet die Pflegekasse 69 Prozent mehr Anträge zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit. Grund dafür ist die Einordnung von Demenzkranken ins Pflegesysteme. Daran verändert auch der Frust vieler Antragsteller wenig, wenn sie die Höhe bewilligter Leistungen sehen.

Bildschirmfoto-2019-01-08-um-17 07 33 in Pflegegeld: Positivtrend setzt sich fort

Genauso frustrierend wie die Höhe der bewilligten Zuwendung ist die Zweckbindung. So können einige Gelder beispielsweise ausschließlich für Betreuungsleistungen eingesetzt werden. In der Folge steigt seit Ende 2017 die Widerspruchsquote gegen bereits erteilte Einstufungen. 6,8 Prozent der Bescheide werden angefochten.

Der Einspruch lohnt sich oft: Jeder zweite Bescheid wird revidiert. Bei jedem dritten Bescheid empfahlen Gutachter die nachträgliche Einstufung in einen höheren Pflegegrad, meldet die Welt am Sonntag unter Berufung auf den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkasse (MDS).

Bayerischer Sonderweg in der Pflege

Der steigende Bedarf und die hohen Lebenshaltungskosten bewegten den Bayerischen Landtag dazu, ein eigenes Pflegegeld aufzulegen. Im letzten Quartal 2018 stellen über 345.000 Bürger einen Antrag auf das neue Pflegegeld. 250.000 Euro kostet es, um die Leistung von 1.000 Euro für alle Antragsteller ab Pflegestufe 2 zu bezahlen. Für die jährliche Umsetzung stehen 400 Millionen Euro insgesamt bereit. Er wird nicht mit der Grundsicherung oder Arbeitslosengeld II verrechnet.

Aus der Kritik gelernt haben die Macher jedoch auch: Sie haben keine Zweckbindung für die Leistung ausgesprochen. Die eigene Miete kann somit ebenso beglichen werden wie ein Besuch im Theater oder zusätzliche haushaltsnahe Dienst- oder pflegerische Sacheleistungen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...