7. Januar 2019, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Mehr Versicherte wollen Abschläge vermeiden

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen freiwillige Zusatzbeiträge an die gesetzliche Rentenversicherung, um im Alter abschlagsfrei vorzeitig in Rente gehen zu können. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland hervor.

Rente: Mehr Versicherte wollen Abschläge vermeiden

Eine Auskunft über die Höhe der Sonderbeiträge wird auf Antrag vom zuständigen Versicherungsträger erstellt.

Im Jahr 2017 nutzten genau 11.620 Menschen die Möglichkeit freiwilliger Zusatzbeiträge. Angaben der Deutschen Rentenversicherung zufolge lag diese Zahl ein Jahr zuvor noch bei 4.479, im Jahr 2015 bei 1.499 und 2012 sogar bei nur 933.

Die freiwillig eingezahlte Summe an die Rentenkassen stieg dem Bericht zufolge von 86 Millionen im Jahr 2016 auf 207 Millionen Euro in 2017.

Sonderbeiträge ab dem 50. Lebensjahr

Wer schon vor der Regelaltersgrenze eine Altersrente für langjährige Versicherte oder eine Altersrente für schwerbehinderte Menschen beziehen will, muss für jeden Monat des vorgezogenen Rentenbeginns einen Abschlag von 0,3 Prozent in Kauf nehmen.

Diese Abschläge können Versicherte seit Juli 2017 bereits ab dem 50. Lebensjahr durch freiwillige Sonderbeiträge vermeiden – und nicht erst wie zuvor ab dem 55. Lebensjahr. Eine Auskunft über die Höhe der Beiträge wird auf Antrag vom zuständigen Rentenversicherungsträger erstellt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Mütterrente: Umsetzung bis Mitte 2019

Franke und Bornberg: Die besten Rentenversicherungen

Riester-Rente: Verbraucherschützer für Verbot von Mehrfachkosten

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK-Umfragen: Umsatzschock im Frühjahr, leichte Milderung im Sommer

Die Corona-Pandemie trifft auch die Vermittlerbranche massiv. Wie stark, das hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in zwei onlinebasierten Umfragen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...