25. Juni 2019, 06:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unsere Kunden profitieren von einer transparenten Finanzberatung”

Im Rahmen einer von Swiss Life Select durchgeführten Studie zur Arbeitszufriedenheit von Bankern sprach Cash. mit Tim Groothedde, Direktor Vertriebsmanagement bei Swiss Life Select, über den unternehmenseigenen Beratungsanspruch, seine Umsetzung und über die Perspektiven von Tätigkeiten in der Finanzberatung.

750-Tim-Groothedde Direktor-Swiss-Life-Select in Unsere Kunden profitieren von einer transparenten Finanzberatung

Tim Groothedde, Swiss Life Select: Jeder Finanzberater hat bei uns seinen beruflichen Erfolg selbst in der Hand.”

Swiss Life Select verspricht ihren Kunden eine ganzheitliche, individuelle und lebenslange Beratung. Wie stellen Sie diese denn sicher?

Groothedde: Die persönlichen Ziele und Wünsche unserer Kunden bestimmen unser Handeln. Sie profitieren von einer transparenten Finanzberatung nach dem Best-Select-Prinzip. Dabei betrachten wir nicht nur einzelne Bereiche des Lebens, sondern erstellen ein vernetztes Gesamtkonzept. Eine Finanzberatung erstreckt sich bei uns über mehrere Termine und dauert oft zwischen acht und zehn Stunden, um die persönliche Situation, Ziele und das Risikoprofil des Mandanten bei Anlageprodukten kennenzulernen. Auf dieser Grundlage suchen wir mit unserer mehrfach prämierten Beratungstechnologie nach dem passenden Angebot.

Wie muss man sich diese Suche vorstellen?

Groothedde: Wir schöpfen aus einem sehr breiten Portfolio an vorab geprüften Produkten von über 250 renommierten und ebenfalls geprüften Partnern aus den Bereichen Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften, Bausparkassen und einem Portfolio ausgewählter Immobilien und Kapitalanlagen. Mit unserer Software gewährleisten wir, dass das Best-Select-Prinzip immer berücksichtigt und der Mandant ganzheitlich beraten wird. Die Darstellung des optimalen Prozesses ist in unserem “Beratungs- und Betreuungskreislauf” dokumentiert, der alle wichtigen Schritte vom Erstgespräch bis zur festen Kundenbeziehung mit regelmäßigen Nachkontakten im Sinne einer lebensbegleitenden Beratungsleistung beinhaltet.

Das Vermittlersterben geht weiter. Aktuell stehen mögliche Abschlussprovisionskürzungen an. Welche Berufsperspektiven haben Finanzberater denn überhaupt?

Groothedde: 2011 gab es in Deutschland noch 263.000 Finanzberater, heute sind es unter 200.000. Dieser Trend dürfte sich aufgrund des demografischen Wandels und steigender Regulierung fortsetzen. Wir freuen uns, die Weichen anders gestellt zu haben, und wachsen nun gegen den Markttrend. Dinge, mit denen Banken und andere Marktteilnehmer jetzt anfangen, haben wir bereits vor vielen Jahren umgesetzt. Wir haben Prozesse und Systeme konsolidiert, harmonisiert und modernisiert. Wir können uns voll auf unsere Kunden konzentrieren. Der Bedarf an einer qualitativ hochwertigen Finanzberatung ist ungebrochen hoch. Die wenigsten Kunden wollen ihre Freizeit damit verbringen, Geldratgeber zu wälzen. Oft fehlt das nötige Hintergrundwissen.

Digitale Prozesse kommen in letzter Zeit immer stärker auf. Das gilt auch für die Finanzdienstleistung. Eine Bedrohung für den Berater?

Groothedde: Trotz Vergleichsportalen und digitaler Möglichkeiten möchten die Menschen persönlich beraten werden – gerade, wenn es um komplexe Produkte geht. Jeder Finanzberater hat bei uns seinen beruflichen Erfolg selbst in der Hand. Aber auch Menschen, die keine Führungskräfte werden möchten, haben bei uns gute Perspektiven: Bei uns ist auch eine reine Fachlaufbahn möglich. Unsere Angebotspalette zur Managemententwicklung und Weiterbildung geht über die Vorschriften des Gesetzgebers hinaus – ein Garant für die Potenzialentfaltung unserer Berater und für qualitativ hochwertige Beratung.

Interview: Frank O. Milewski

Foto: Swiss Life Select

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...