12. Juni 2019, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungskäse des Jahres: BdV kritisiert Nachbesserungen am Produkt

 Im April 2018 zeichnete der Bund der Versicherten e. V. die Schülerversicherung der Württembergische Gemeinde-Versicherung a. G. und der BGV Badische Versicherung AG mit dem Versicherungskäse des Jahres aus. Das Land Baden-Württemberg reagierte und hat den Gruppenversicherungsvertrag gekündigt. Die Anbieter wollten das Produkt überarbeiten und haben dies nun getan. Doch auch bei der Neuauflage kommt der Bund der Versicherten e. V. (BdV) zu einem klaren Urteil.

Achenbach-bdv-kleinlein-2018-highres-0124-1 in Versicherungskäse des Jahres: BdV kritisiert Nachbesserungen am Produkt

Axel Kleinlein, Sprecher des BdV-Vorstands.

Auch die neue Schülerversicherung ist Versicherungskäse und gehört auch weiterhin nicht in die Schultüte und auf die Schulhöfe. „Dass die Versicherer Einsicht zeigten und das Produkt vom Markt nahmen, ist lobenswert“, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

Schwerwiegender als das Produkt ist die Reaktion der Politik

„Dass sie es nur marginal verändert wieder auf den Markt bringen, ist eine Frechheit. Noch erschreckender ist jedoch, das sich das Land Baden-Württemberg aus der Verantwortung zieht, und weiterhin zulässt, dass dieses schlechte Produkt direkt zum Beispiel über die Schulen oder Gemeinden an die Schülerinnen und Schüler gebracht werden kann.“, so Kleinlein weiter.

Denn der Vertrieb über solche öffentlichen Institutionen suggeriert eine ausreichende Absicherung, die das Produkt jedoch nicht bietet. Eltern sollten ihre Kinder besser privat absichern.

Begrenzte Haftung bleibt

Kernstück der überarbeiteten Versicherungen, die auch weiterhin einen Euro je Schüler kosten sollen, ist eine Unfall- und die Haftpflichtversicherung. Letztere haftet allerdings auch weiterhin nur begrenzt, beispielsweise bei Schäden während der Schulzeit oder auf dem Schulweg. Zwar wurde die Versicherungssumme von 2 auf 3 Millionen Euro für Personen– und Sachschäden aufgestockt, sie ist aber dennoch weiterhin zu niedrig.

Der BdV empfiehlt in der Privaten Haftpflichtversicherung eine Mindestdeckungssumme von 15 Millionen Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden.Eltern tun besser daran, selbst eine private Familien-Haftpflichtversicherung mit mindestens der benannten Deckungssumme abzuschließen, denn erst dann besteht Versicherungsschutz gegen Schadensersatzansprüche in angemessener Höhe für existenzielle Schäden.

Ein guter Privathaftpflichtvertrag hat bestimmte Bedingungskriterien zu erfüllen

So sollte sie zum Beispiel auch eine Forderungsausfalldeckung einschließen. Diese bietet Versicherungsschutz, wenn die/der Versicherungsnehmer*in oder deren Kind von einer dritten Person geschädigt wird und diese keine eigene Privathaftpflichtversicherung besitzt oder zahlungsunfähig ist. Außerdem sollte auch die gesetzliche Haftpflicht wegen Schäden aus der Teilnahme an fachpraktischem Unterricht, zum Beispiel an einer Hochschule und im Rahmen von Betriebspraktika/Ferienjobs, eingeschlossen sein.

Statt sich auf die Absicherung durch die Schülerzusatzversicherung zu verlassen, kann der Abschluss einer privaten Unfallversicherung für das Kind sinnvoll sein. Denn die Leistungen aus der Schülerzusatzversicherung sind zu gering und decken auch nur Schäden während der Schulzeit oder auf dem Schulweg. Die private Unfallversicherung deckt auch den Freizeit- und privaten Bereich ab und gilt weltweit.

“Die Qualität, die man in 1-Euro-Shops bekommt, ist ja bekannt”

Besser als eine Kinderunfallversicherung ist jedoch eine Kinderinvaliditätsversicherung, denn sie leistet nicht nur bei bleibender Invalidität nach einem Unfall, sondern auch bei schwerwiegenden Krankheiten.

Zwar ist bei der überarbeiteten Schülerversicherung künftig nicht mehr das Land Baden-Württemberg Versicherungsnehmer, sondern z. B. die Schulen bzw. Schulträger, die die Prämien auch zahlen. „Das Angebot über Schulen gaukelt Eltern eine trügerische gute und vollumfängliche Absicherung vor, die jedoch nicht gegeben ist“, so Kleinlein. „Die Qualität, die man in 1-Euro-Shops bekommt, ist ja bekannt.“

 

Foto: BdV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparda Bank baut Versicherungsangebot aus und warnt vor Techunternehmen

Der Mangel an bezahlbaren Immobilienangeboten, höhere Kosten für gesetzliche Regulatorik, verändertes Kundenverhalten und das Drängen weiterer Anbieter in die traditionelle Bankenbranche waren in 2018 die Herausforderungen, denen sich die Sparda-Bank Baden-Württemberg stellen musste. Neben den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 verkündete der Vorstand auf der Vertreterversammlung in der Stuttgarter Liederhalle einige Neuerungen, wie die Gründung einer neuen Versicherungsgesellschaft und die Möglichkeit eines digitalen Baufinanzierungsprozess.

mehr ...

Immobilien

Entwurf zur Grundsteuer benötigt Reform des Grundgesetzes

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appelliert in seinem Gesetzentwurf zur Reform der Grundsteuer an die Kommunen, ihre Hebesätze nach der Reform zu senken, um einen Anstieg der Steuerbelastung zu vermeiden.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...