Experten hinterfragen fiktive Abrechnung von Unfallschäden

Die sogenannte fiktive Abrechnung von Verkehrsunfallschäden bietet Betrügern nach Ansicht von Experten gute Chancen, um zu Unrecht an Geld zu kommen. Beim Verkehrsgerichtstag in Goslar (29. bis 31.1.) ist das ein Schwerpunktthema.

Es soll darüber diskutiert werden, ob die „fiktive“ Schadensregulierung auch in anderen Fällen zu „ungerechtfertigter Bereicherung“ führt. Zurzeit benötigt man nur einen Kostenvoranschlag oder ein Sachverständigengutachten zur Schadenshöhe, um sich den Betrag von der Versicherung auszahlen zu lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug tatsächlich repariert wird. Beim Verkehrsgerichtstag wird deshalb über mögliche Gesetzesänderungen gesprochen. (dpa-AFX, fm)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.