Anzeige
16. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinneinbruch bei AWD

Der Finanzdienstleister AWD, Hannover, hat im dritten Quartal einen drastischen Gewinnrückgang verzeichnet und damit die zunächst genannten vorläufigen Zahlen bestätigt. In den ersten neun Monaten 2005 verringerte sich der Gewinn um 24 Prozent auf 25,7 Millionen Euro. Der Umsatz sank im gleichen Zeitraum um knapp sechs Prozent auf 448,2 Millionen Euro Zudem sei der Überschuss im Jahresvergleich um 98,3 Prozent auf 200.000 Euro eingebrochen. Im Gesamtjahr will AWD jedoch nach wie vor mindestens 600 Millionen Euro Umsatz erreichen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen einen Umsatz von 691 Millionen Euro ausgewiesen.

Die Gründe sieht AWD in der gestiegene Komplexität, den neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen für die private Altersvorsorge sowie der schwachen Binnenkonjunktur, die sich negativ auf das Nachfrageverhalten der Kunden in Deutschland auswirke. Zudem sei die vorgezogene Bundestagswahl mitursächlich. ?Der vorgezogene Bundestagswahlkampf mit den negativ und völlig kontrovers diskutierten Themen, wie Rente und Steuern hat die Bundesbürger verunsichert und zunächst dazu bewogen, ihr Geld kurzfristig auf niedrig verzinsten Sichteinlagen zu parken, anstatt es hoch rentierlich langfristig und in die private Altersvorsorge zu investieren?, so Carsten Maschmeyer, Vorstandsvorsitzender der AWD Holding AG.

Belastend wirkten sich zudem auch die Vorzieheffekte aus dem vergangenen Jahr aus. Seit Jahresbeginn werden Kapital-Lebensversicherung nach dem Alterseinkünftegesetz anders besteuert. Viele Verbraucher haben deshalb noch Ende 2004 eine Lebensversicherung abgeschlossen, um von der günstigeren Besteuerung zu profitieren. Als Reaktion auf die schwache Nachfrage hat der Vorstand der AWD Gruppe bereits im dritten Quartal umfassende Optimierungs- und Effizienzverbesserungsmaßnahmen eingeleitet. Zielsetzung ist die nachhaltige Steigerung der Produktivität und der Ergebnisqualität.

Laut Unternehmensangaben baute AWD im bisherigen Jahresverlauf seinen Marktanteil auf 1,55 Millionen Privatkunden aus, 146.900 Neukunden wurden in den ersten drei Quartalen gewonnen. Zudem schlossen 163.900 Stammkunden erneut Verträge ab; ein Plus von 8,4 Prozent. Dies führt AWD auf erfolgreiches Cross Selling zurück: Mit 5,5 Verträgen pro Kunde erreicht die Cross Selling Quote einen neuen Höchststand. Insgesamt verfügt AWD derzeit über 6.002 Berater, das entspricht einem Zuwachs von 4,7 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...