Anzeige
6. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerindikator: Zurückhaltung trotz verbesserter Stimmung

Den jüngsten Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten zum Trotz, erwartet jeder zweite deutsche Anleger, dass der Dax in den kommenden sechs Monaten zulegen wird. Trotzdem zieren sich 85 Prozent von ihnen, in Aktien zu investieren. Zu diesem ambivalenten Ergebnis kommt der aktuelle Anlegerindikator, eine repräsentative Studie der Marktforscher von TNS Infratest im Auftrag des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank, Frankfurt.

Aktienmarkt-Erwartungen auf Jahreshoch…

Der Umfrage zufolge sind die Erwartungen an die Aktienmärkte unter Privatanlegern derzeit so positiv wie noch nie zuvor in diesem Jahr. Die Zahl der Optimisten habe sich seit Mitte August verdoppelt, inzwischen rechne lediglich noch ein Viertel der Befragten im nächsten halben Jahr mit fallenden Kursen.

?Dass sich die Stimmung unter den Privatanlegern innerhalb so kurzer Zeit in diesem Maße gedreht hat, kommt angesichts der extremen Kursbewegungen in den vergangenen Wochen und der drohenden Rezession sehr überraschend. Offensichtlich sind viele Investoren der Meinung, dass der Dax inzwischen den Boden erreicht hat?, kommentiert Peter Schirmbeck, Bereichsleiter Retail der DZ Bank.

… doch beim Anlageverhalten gilt “Safety first”

Die positive Markteinschätzung korrespondiere allerdings nicht mit dem Investitionsverhalten, die Anleger handelten mehr denn je nach der Devise ?Safety first?, so die Studie. So erklärten beispielsweise rund drei Viertel aller Befragten, dass eine Fest- oder Tagesgeldanlage für sie in Frage käme, wenn sie in den nächsten Monaten 10.000 Euro investieren würden. 44 Prozent ? und damit ein Drittel mehr als noch im August ? sind dem Kauf von Bundesschatzbriefen zugeneigt.

Dagegen ziehen nur noch 15 Prozent der Befragten ein direktes Aktienengagement in Erwägung ? im August waren es noch 20 Prozent gewesen. Die Zahl derjenigen, die in Aktienfonds investieren würden, verringerte sich von 33 auf 22 Prozent. Stabil zwischen 15 und 16 Prozent blieb dagegen die Bereitschaft der Teilnehmer, in Immobilienfonds zu investieren.

Geldmarktfonds und Zertifikate fielen in der Anlegergunst von 14 Prozent beziehungsweise 15 Prozent im August auf neun Prozent. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...