Anzeige
12. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD fährt UK-Geschäft zurück und verdient deutlich weniger

Der Hannoveraner Finanzvertrieb AWD schließt verschiedene defizitäre Bereiche seines Großbritannien-Geschäfts und erwirtschaftet in den ersten neun Monaten 2008 operativ fast 50 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

England: “Konzentration auf das Kerngeschäft”

Der AWD-Konzern konzentriert sich in Großbritannien künftig auf die Sparten Wealth Management und Corporate Pensions Consulting. Der auf Hypothekenvermittlung spezialisierte Unternehmensbereich Home Finance sowie weitere Randaktivitäten sollen geschlossen, veräußert oder mit fortgeführten Bereichen zusammengelegt werden, teilt das Unternehmen mit.

Der AWD-Umsatz im Kernmarkt Großbritannien fiel in den ersten neun Monaten 2008 von 111,2 auf 70,1 Millionen Euro gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Kosten der Restrukturierungsmaßnahmen stellen eine Einmalbelastung in Höhe von rund 27 Millionen Euro dar, insgesamt schlagen die auf der Insel verbuchten Verluste mit einem Minus von etwa 40 Millionen Euro im Konzernergebnis der AWD Gruppe durch, so die Mitteilung.

Ergebnis belastet, Dividende unwahrscheinlich

Der Konzernjahresüberschuss für das laufende Geschäftsjahr werde deshalb aus heutiger Sicht nur leicht positiv ausfallen, AWD-Aktionäre müssten wahrscheinlich auf eine Dividende verzichten.

?Dies ist ein harter aber vom Markt nachhaltig geforderter Schritt. Dadurch konzentrieren wir uns auch in England wieder auf unser Kerngeschäft?, sagt Carsten Maschmeyer, Gründer und Co-CEO der AWD-Gruppe.

Insgesamt ging der Konzernumsatz in den ersten drei Quartalen von 563,3 auf 493 Millionen Euro zurück. Das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) halbierte sich in der Zwölf-Monat-Betrachtung annähernd von 62,2 auf 31,2 Millionen Euro.

Umsatzeinbruch um zehn Prozent im dritten Quartal

Zwischen Juli und September fiel der AWD-Umsatz um 10,2 Prozent von 175,1 auf 157,2 Millionen, das Ebit brach von 19,2 Millionen Euro im dritten Vorjahresquartal auf 7,1 Millionen Euro ein.

Die Berateranzahl steigerten AWD und Deutsche Proventus AG indes eigenen Angaben zufolge auf über 6.304. Allein im dritten Quartal seien rund 1.000 Berater angeworben worden, davon 600 in Deutschland, teilt der Konzern mit. Dazu befänden sich derzeit 2.700 Berater in der Ausbildung. ?Damit sind wir aus heutiger Sicht zuversichtlich, bis Ende des Jahres 2008 zusammengefasst über 8.000 Berater und aktive Vermittler zu verfügen?, so Maschmeyer. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...