Anzeige
Anzeige
29. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder zweite Versicherer nutzt mehr als vier Vertriebswege

Acht von zehn Versicherer sind davon überzeugt, dass potenzielle Neukunden mehrere Vertriebskanäle parallel nutzen wollen, um sich zu informieren oder Verträge abzuschließen.
So lautet das Ergebnis des “Vertriebsmonitors für die Assekuranz 2008”, der vom Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen und vom Deutschen Ring, Hamburg, erstellt wurde. Die bisher am häufigsten genutzten Vertriebswege der Unternehmen sind dabei Makler (81 Prozent), Ausschließlichkeitsorganisationen (61 Prozent), Online-Direktangebot (48 Prozent) und die Banken (41 Prozent) sowie freie Vertriebsgesellschaften (35 Prozent).

Bereits heute setzt knapp die Hälfte der Versicherer mindestens vier Kanäle ein, um Interessenten zu erreichen. Jedes zehnte befragte Unternehmen nutzt sogar sechs oder mehr unterschiedlichen Kommunikations- und Vertriebswegen. Nur eine Minderheit (16 Prozent) der Versicherer konzentriert sich lediglich auf einen Kontaktweg.

Die Furcht davor, dass der Außendienst an Bedeutung verliert, hält eine große Mehrheit des Versicherungsmanagements für unbegründet. Fast 80 Prozent sind der Ansicht, dass direkte Vertriebswege wie Telefon oder Internet in erster Linie dazu dienen, Informationen zu beschaffen. Beratung und Verkauf würden jedoch meistens im persönlichen Gespräch mit dem Berater erfolgen. Die Multikanalstrategie entlastet somit nach überwiegender Meinung der Branchenexperten den Außendienst von Routineaufgaben (65 Prozent) und trägt dazu bei, den Kundenservice zu stärken (85 Prozent). Jeder zweite Befragte verspricht sich zudem von Multikanalmaßnahmen, die Vertriebskosten senken zu können.

Befragt wurden insgesamt 242 Fach- und Führungskräfte aus der deutschsprachigen Versicherungsbranche. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...