Anzeige
23. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krise: Deutsche sehen sich nicht persönlich betroffen

Die Bundesbürger sehen sich größtenteils nicht als Opfer der Weltwirtschaftskrise: Auf die Frage, wie sie ihre aktuelle persönliche Situation einschätzen, antworten im März 2009 mehr als die Hälfte (52 Prozent) mit ?gut? oder ?sehr gut?. Im Vergleich zum März 2008 (57 Prozent) ist damit die Seelenlage, zumindest was das private Umfeld angeht, relativ stabil.

Jeder Zweite zufrieden und optimistisch

Das zeigen die aktuellen Ergebnisse des Allianz Zuversichtsindex, einer Studie der Allianz in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim.

Auch die Erwartungen hinsichtlich der persönlichen Zukunft sind nicht so finster, wie die derzeitige Wirtschaftslage vermuten ließe: 52 Prozent der insgesamt 1.500 Interview-Partner sind für die kommenden zwölf Monate optimistisch. Damit liegt auch dieser Wert nur unwesentlich unter dem Vorjahresergebnis (56 Prozent).

Gesamtsituation bereitet zunehmend Sorgen

In Kontrast zu den Einschätzungen der privaten Lebenswelt steht allerdings die wachsende Sorge um die Zukunft der Nation insgesamt: Schätzten im März 2008 noch 26 Prozent der Befragten die gegenwärtige Situation der BRD alles in allem als ?gut? oder gar ?sehr gut? ein, waren es im März 2009 nur noch elf Prozent.

Die anhaltenden Hiobsbotschaften dämpfen auch die Zuversicht in eine positive Entwicklung des Landes: Sahen im März letzten Jahres noch 29 Prozent der Menschen die Zukunft der BRD optimistisch, teilten bei den aktuellen Befragungen diese Einschätzung nur noch 16 Prozent.

Versorgung im Alter: Vertrauen sinkt weiter

Auch die Versorgung im Alter wird im März 2009 weniger zuversichtlich gesehen (24 Prozent) als zu Beginn des letzten Jahres (33 Prozent). Dabei ist das Vertrauen in die gesetzliche Rente weiterhin sehr gering (sechs Prozent), ebenso wie in die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung (zwölf Prozent).

Die Studie basiert auf repräsentativen monatlichen Befragungen mit jeweils mindestens 500 bis 1.000 Interviewpartnern.(hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...