Anzeige
Anzeige
30. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Bundesbürger wollen weiter den Sparstrumpf füllen

Während andernorts auf Pump gelebt wird, sparen die Deutschen für ihr Leben gern. Ein oft bemühtes Klischee, das allerdings durch eine aktuelle Studie von Axa Investment Managers (Axa IM) Bestätigung findet: Auf die Frage “Stellen Sie sich vor, Sie hätten 50.000 Euro zur Verfügung – was würden Sie am ehesten damit tun?” antworteten 65 Prozent der Befragten, dass Sie das Geld zurücklegen würden.

Interessant sind für die Deutschen demnach besonders Formen der “sicheren Geldanlage” wie das Sparbuch (29 Prozent) und kurzfristige Geldanlagen (23 Prozent). In Investmentfonds würden nur drei Prozent der Menschen anlegen – 2008 waren es noch 14 Prozent.

Die Umfrage-Ergebnisse überraschen insofern, als die traditionell sparsam veranlagten Bundesbürger zuletzt viel für ihre Konsumfreude gelobt wurden. Mitten in der Krise steigt die Kauflust der Deutschen ? zu diesem Schluss kamen vor gut einer Woche die Marktforscher vom GfK.

“Die Konsumlaune der Deutschen hat sich auf breiter Front verbessert”, erklärte GfK-Experte Rolf Bürkl, als er den für Juli prognostizierten Anstieg des Konsumklimaindex von 0,3 auf 2,9 Punkte bekanntgab.

Die Teuerungsrate bewegt sich aktuell nahe der Nulllinie, da verwundert es wenig, dass die Deutschen ihre Freude am Shoppen entdecken. Das ist derzeit auch besonders wichtig, da die exportorientierte deutsche Wirtschaft unter dem eingebrochenen Welthandel besonders leidet und deshalb zunehmend auf ihre eigenen Verbraucher angewiesen ist.

Nichtsdestotrotz gehen die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute für das kommende Jahr von drastischen Rückschlägen beim Konsum aus. Dann dürften die Schockwellen der Wirtschaftskrise den hiesigen Arbeitsmarkt ihrer Einschätzung nach voll erwischt haben. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...