Anzeige
Anzeige
28. September 2011, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD weist Vorwurf gegen Verstoß von Provisionsregelungen zurück

Beim Finanzvertrieb AWD soll es einem Medienbericht zufolge Verstöße gegen Provisionsregelungen bei Fondsprodukten gegeben haben. Die Hannoveraner weisen die Vorwürfe zurück.

Vorwurf-Protest-127x150 in AWD weist Vorwurf gegen Verstoß von Provisionsregelungen zurückWie der Radiosender „NDR Info“ berichtet, sollen vor dem Börsengang von AWD im Jahr 2000 bei zahlreichen vermittelten geschlossenen Fonds insgesamt mehr als 15 Prozent Provision gezahlt worden sein. Eine solche Höhe hätte den Kunden aber zwingend mitgeteilt werden müssen.

„Fondsgeschäfte, bei denen mehr als 15 Prozent Provision fließen, sind wirtschaftlich in der Regel nicht tragfähig“, zitiert NDR Info Achim Tiffe vom Hamburger Institut für Finanzdienstleistungen.

Insgesamt sollen die Vorwürfe mehr als 20 Fondsprodukte betreffen. Darunter seien mehrere Falk-Fonds oder die Medienfonds IMF 1 und 2, heißt es in dem Bereich weiter.

AWD hat sich zu den Vorwürfen bereits geäußert und weist diese zurück. “Die Behauptungen des NDR beruhen auf Angaben eines Rechtsanwalts, der den NDR und andere Medien nutzt, um auf aggressive Weise Kunden zu gewinnen. Die tatsächlich geleisteten Provisionen waren indes marktüblich. Die genannte Größenordnung von mehr als 15 Prozent auf den vermittelten Gesellschaftsanteil ist falsch und nicht nachvollziehbar. Gegen entsprechende Behauptungen liegen mehrere einstweilige Verfügungen verschiedener Gerichte vor. So haben unter anderem die Landgerichte Hamburg und Itzehoe solche Äußerungen untersagt”, betont Béla Anda, Pressesprecher AWD.

Um Transparenz in der Frage der Provisionszahlungen zu schaffen, habe man diese Dokumente nun auf der Homepage veröffentlicht. Darin werden Behauptungen untersagt, AWD habe für die Vermittlung diverser Fondsbeteiligungen über 15 Prozent Provision erhalten. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo NDR ! Ist es wieder an der Zeit, mit Schmutz zu werfen ?! Das habt Ihr doch gar nicht nötig ! Liebe Grüße in den Norden, Nils Fischer, AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 30. September 2011 @ 10:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...