Anzeige
14. Juni 2011, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Wer was darf und was gebraucht wird

Auf die Branche kommt in den nächsten Monaten im Rahmen der Regulierung noch Einiges zu. Der freie Vertrieb muss sich auf das Anlegerschutzverbesserungsgesetz II und das künftige Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagegesetz einstellen.

Nastold-top-teaser in Regulierung: Wer was darf und was gebraucht wird

Gastbeitrag: Ulrich Nastold, Rechtsanwalt, Kanzlei Klumpe, Schröder & Partner

Das Kreditwesengesetz (KWG) enthält in Paragraf 1 Abs. 1a des Gesetzes eine Definition des Begriffs „Finanzdienstleistung“. Darunter fallen die Anlagevermittlung, die Anlageberatung, der Betrieb eines multilateralen Handelssystems, das Platzierungsgeschäft, die Abschlussvermittlung, die Finanzportfolioverwaltung, der Eigenhandel, die Drittstaateneinlagenvermittlung, das Finanztransfergeschäft, das Sortengeschäft, das Kreditkartengeschäft, das Factoring, das Finanzierungsleasing und die Anlageverwaltung.

Finanzdienstleistungsprodukte sind allen voran sämtliche Arten von Finanzprodukten, insbesondere die Finanzinstrumente, des Weiteren Bausparprodukte, Immobilien und Versicherungen. Auch geschlossene Fonds werden künftig als Finanzinstrumente qualifiziert.

Die Konsequenz wäre dann eigentlich, dass für deren Vermittlung zukünftig eine KWG-Erlaubnis erforderlich wäre. Ähnlich wie schon bisher bei der Vermittlung von Investmentfonds wird es aber auch für geschlossene Fonds eine Ausnahmeregelung geben (für Investmentfonds wie bisher Paragraf 2 Abs. 6 Ziff. 8 lit. d) KWG; für geschlossene Fonds künftig Paragraf  2 Abs. 6 Ziff. 8 lit. e) KWG).

Fünfteilung der Zulassungsregelungen

Je nachdem, um welche Finanzdienstleistungsprodukte es im Einzelnen geht, finden sich schon heute für Vermittler und Berater verschiedene Zulassungsvoraussetzungen. Der Grundsatz lautet, dass die Beratung über Finanzdienstleistungsprodukte und deren Vermittlung eine grundsätzlich erlaubnispflichtige Tätigkeit ist.

Einige Bereiche sind ausgenommen, sofern ein Dritter, der selbst über die erforderlichen Qualifikationen verfügt, die Haftung übernimmt. Dies gilt für die gebundenen Vermittler nach Paragraf 2 Abs. 10 KWG oder Paragraf 34d Abs. 4 Gewerbeordnung (GewO). Grundsätzlich keiner Erlaubnis bedürfen des Weiteren die sogenannten produktakzessorischen Vermittler bestimmter Versicherungen.

Seite 2: Welcher Paragraf für wen gilt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Basler: Wiens wird CFO

Julia Wiens wurde in den Vorstand der Basler Versicherungen berufen. Sie übernimmt zum 1. Februar 2017 die Leitung des Ressorts Finanzen/Kapitalanlagen. Bisher war sie für den Bereich Risikosteuerung der Basler Versicherungen verantwortlich.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...