Anzeige
26. Januar 2011, 18:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken betreuen Kunden wie am Fließband

Bankberater ächzen unter dem ständigen Verkaufsdruck und dem Kontrollwahn ihrer Arbeitgeber. Und sie haben offenbar kaum noch Spielraum bei ihrer Arbeit. Eine aktuelle Studie will die Missstände aufzeigen.

Fliessband-Bank-Fabrik-Aufseher-127x150 in Studie: Banken betreuen Kunden wie am FließbandIn vielen Banken nehme die Kundenbetreuung Züge von Fließbandarbeit an, so das Fazit der Forscher der Universität Oldenburg, die die Studie im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung erstellt haben. Das heiße im Klartext, Standardprodukte sollen möglichst reibungslos und in großen Mengen verkauft werden. Dazu setzen hohe Zielvorgaben und computergestützte Vertriebssysteme die Beschäftigten unter permanenten Druck und die Kundenzufriedenheit werde häufig lediglich als Kennzahl unter vielen wahrgenommen.

Das Problem: Inzwischen steuern fast alle Banken die Arbeit in den Filialen über ein IT-gestütztes Customer Relationship Management (CRM). Doch durch den Einsatz der Technik seien sehr viele Arbeitsabläufe bis ins Detail vorgegeben, so die Studie.

Vor allem biete die Informationstechnik eine gute Basis für die Arbeit mit Zielvorgaben und -kontrolle. So gäben einige Banken den Beratern vor, dass jeder zweite Kundenkontakt zu einem Abschluss führen soll oder eine Beratung nicht länger als 30 Minuten dauern darf. Auch die Zahl der Kundengespräche werde häufig vom mittleren Management bestimmt. Dabei müssten Ziele wie „Kundenzufriedenheit, von der man meinen könnte, sie sei auf lange Frist gesehen das Lebenselexier jedweder Vertriebsorganisation hinter den Verkaufsvorgaben zurückstehen“, schreiben die Forscher.

So steuern mehr als 90 Prozent der untersuchten Banken ihre Vertriebsarbeit über Zielvorgaben. Es sei jedoch irreführend, bei diesem Verfahren von „Zielvereinbarungen“ zu sprechen, monieren die Studienautoren. Mit der Wirklichkeit habe das nichts zu tun. Was in den Filialen ankomme, könne man unumwunden als Zieldiktat bezeichnen. Die Aktivitäten eines Beraters würden meistens einmal je Woche kontrolliert – und das anhand bestimmter Indikatoren wie Kundenanrufe, Zahl der Gespräche und Verkäufe, Einhaltung von Terminen. Die Qualität der Beratung, das Erreichen von guten Zwischenlösungen und Zwischenständen spiele indes keine Rolle.

Während die Beschäftigten sich der Befragung zufolge wünschen, dass die Industrialisierung der Vertriebsarbeit zumindest teilweise zurückgenommen wird, gehen die Forscher davon aus, dass es zunächst weiter bei den Methoden Personalabbau, kurz getaktete und sich steigernde Vorgaben, ständiger Vertriebsdruck bleiben werde. Jedoch könne man auf lange Sicht keine erfolgreiche Dienstleistungsarbeit von frustrierten, unter Dauerdruck gehaltenen und in Rankings betriebsöffentlich abgewerteten Beschäftigten erwarten.

Für die Studie wurden 127 Groß- und Volksbanken sowie Sparkassen befragt. Darüber hinaus wurden Interviews zu den Auswirkungen der Vertriebssteuerung im Vertriebsalltag geführt. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

5 Kommentare

  1. Früher hat man diese Vorgehensweisen den “Drückerkolonnen” zugeschrieben.

    Kommentar von Vobaschaden — 28. Januar 2011 @ 14:53

  2. Sehr richtig von Carl Müller kommentiert. Niemand soll zu etwas gezwungen werden, von dem er eh nichts versteht. Genug Schaden ist angerichtet. Diese sogenannten “Bankberater” sollten es vielleicht mit Lebensberatung oder Kartenlegen versuchen, bevor weitere Schäden möglicherweise vom Steuerzahler zu tragen sind.

    Kommentar von Paul Pätzold — 28. Januar 2011 @ 11:10

  3. Die Banken sind ja nich gezwungen, ihr Geschäft zu machen. Wenn sie keine Lust mehr haben oder sich dazu nicht in der Lage fühlen, sollen sie doch einfach was anderes tun.

    Das gleiche gilt auch für die “armen” Berater. Ich kann nur sagen: Augen auf bei der Berufswahl.

    Kommentar von Carl Müller — 28. Januar 2011 @ 11:00

  4. Entweder lohnt sich eine Geschäftsmethode, oder nicht. Wenn sowohl die Umsatzbringer (Verkäufer) eines Unternehmens als auch die Klienten unzufrieden sind, werden Korrekturen der einen oder anderen Art unumgänglich. Rationalisierungen im Massengeschäft sind eine Notwendigkeit — wie weit diese gehen, bestimmt die Wirtschaftlichkeit. Kundengruppen werden nicht umsonst segmentiert. Das hat alles seinen Sinn.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 28. Januar 2011 @ 10:21

  5. […] und dem Kontrollwahn ihrer Arbeitgeber. Und sie haben offenbar kaum noch Spielraum bei ihrer […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Studie: Banken betreuen Kunden wie am Fließband | Mein besster Geldtipp — 27. Januar 2011 @ 06:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...