Anzeige
Anzeige
23. Juli 2012, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG verteidigt Spitzenplatz

Die Zurückhaltung der privaten Anleger als Folge der internationalen Finanzkrise und die fortschreitende Regulierung stellte die Vertriebe vor neue Herausforderungen. Trotzdem zeichnet die Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe 2012 ein positives Resümee des vergangenen Jahres.

Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe 2012

Text: Julia Böhne

Nachdem sich die meisten Finanzvertriebe bereits im Jahr 2010 aus dem Umsatztief der Vorjahre befreien konnten, hat das Gros der Unternehmen das Wachstum auch im Geschäftsjahr 2011 fortgesetzt. Während in der letzten Cash.-Hitliste noch bei vier der erfolgreichsten zehn Allfinanzvertriebe ein Minus bei den Provisionserlösen zu Buche stand, hat sich in diesem Jahr lediglich bei der Postbank Finanzberatung dieser negative Trend fortgesetzt. Den Spitzenplatz im Segment Allfinanz hat sich die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) auch in der 22. Cash.-Hitliste der Vertriebe mit 1,1 Milliarden Euro sichern können.

Zum ersten Mal seit drei Jahren sind die Provisionserlöse des Frankfurter Finanzvertriebs sogar wieder gestiegen, liegen jedoch immer noch unter dem Spitzenwert von 2008 mit 1,2 Milliarden Euro. Der höchste Jahresüberschuss in der 37-jährigen Unternehmensgeschichte sei ein eindrucksvolles Zeichen dafür, wie die Deutsche Vermögensberatung ihre Spitzenposition unter den Finanzvertrieben in Deutschland weiter ausgebaut habe und allen Wettbewerbern enteilt sei, kommentiert Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens.

Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe 2012

Korrektur: An der Telis Finanz AG besteht keine Kapitalbeteiligung Dritter.

BIT Treuhand AG: 1,67 Millionen Euro der Provisionserlöse ohne Testat, weil auf Rechnung von Vertriebspartnern abgewickelt.

Den größten Zuwachs in der Top Ten der Allfinanzvertriebe konnte zum vierten mal in Folge die Dresdener Infinus erzielen. Die meisten der auf geschlossene Fonds spezialisierten Vertriebe haben ebenfalls der schwierigen Marktlage getrotzt und konnten 2011 mit insgesamt 98,74 Millionen Euro Provisionserlösen annähernd den Wert aus dem Vorjahr (100,81 Millionen Euro) erreichen. Nachdem im Jahr 2009 die Erlöse bei fast allen Unternehmen dramatisch eingebrochen waren, hatte sich schon 2010 durch erneute Zuwächse eine Stabilisierung des Marktes angedeutet.

Seite zwei: Top Ten können Erlöse steigern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Wesentliche Neuerungen in der Unfallversicherung”

Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungsgruppe, spricht über die Erfolgsfaktoren in der Risikoversicherung und die aktuellen Produktinnovationen des Koblenzer Unternehmens in der Unfallversicherung.

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe steigen überraschend

Die Verkäufe von neuen Häusern sind in den USA überraschend weiter gestiegen. Die Neubauverkäufe hätten im Juli im Vergleich zum Vormonat um 12,4 Prozent zugelegt, teilte das Handelsministerium am Dienstag mit.

mehr ...

Berater

Deutsche sind wieder in Sparlaune

Die Bundesbürger haben im Juli wieder mehr gespart, nachdem sie im Vormonat in Konsumlaune waren. Das geht aus dem aktuellen Spar- und Anlageindex der Quickborner Direktbank Comdirect hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...