16. Juni 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Finanzvertriebe: DVAG ist die Nummer 1

Die Umsatzentwicklung mit Finanzprodukten war 2009, ein Jahr nach der Finanzkrise, nicht berauschend. Welche Finanzvertriebe sich aus dem Umsatztief befreien konnte, zeigt die Cash.-Hitliste. Zudem: Was an der Marktkonsolidierung der Branche wirklich dran ist.

Finanzvertrieb DVAG

Text: Katja Schuld

Nachdem im Jahr 2009 für viele Finanzvertriebe die Entwicklung der Erlöse im Vergleich zu 2008 mit einem negativen Vorzeichen behaftet war, ging es 2010 darum, sich aus dem Umsatztief zu befreien. Das ist dem Gros der Unternehmen offensichtlich gelungen, wie die aktuelle Cash.-Hitliste der Vertriebe zeigt, die bereits zum 21. Mal erhoben wurde.

Bei den Allfinanzvertrieben verteidigt die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) auch in diesem Jahr wieder den Spitzenplatz, obwohl die Erlöse bei den Frankfurtern immer noch ein negatives Vorzeichen tragen. Nach zehn Prozent Umsatzeinbruch sind es für 2010 noch rund minus drei Prozent. Auch der in 14 Ländern aktive Kölner Finanzkonzern OVB hatte ein Minus bei den Erlösen zu verkraften. Im Vergleich zum Vorjahr 2009 mit knapp minus 23 Prozent ist der Rückgang mit etwas mehr als minus zwei Prozent in 2010 jedoch vergleichsweise gering. Dazu beigetragen hat vor allem die Region Mittel- und Osteuropa, während es im deutschen Heimatmarkt weiterhin keine positiven Umsätze gab.

Beim Wieslocher Finanzvertrieb MLP und der Postbank Finanzberatung mit Sitz in Hameln entwickelten sich die Geschäfte ebenfalls nur schleppend. Aufwärts ging es hingegen für den Hannoveraner Finanzvertrieb AWD, der nach einem zweistelligen Umsatzeinbruch im unteren Bereich im letzten Jahr ordentlich Federn lassen musste und nun ein kleines Plus von rund 3,5 Prozent erwirtschaftet hat.

Bei den Spezialvertrieben der geschlossenen Fonds hat sich die Lage nach den hohen Verlusten im Jahr 2009, die zumeist im zweistelligen Bereich lagen, entspannt. Aufwärts ging es hier unter anderem wieder für die Münchener Efonds Solution, den Wieslocher Vertrieb Brenneisen Capital und den in Hamburg ansässigen Vertrieb Feedback, der allerdings noch ein kleines Umsatzminus für 2010 verbuchte.

Auf Erholung stehen die Zeichen auch bei den Spezialvertrieben der Investmentfonds, die nach Einbrüchen in den Vorjahren im Geschäftsjahr 2010 wieder zulegen konnten. Eine kleine Neuerung gab es in der Sparte Immobilien und Baufinanzierung, die in diesem Jahr das erste Mal geteilt wurden. Insgesamt hebt sich der Münchener Spezialvertrieb für Baufinanzierung Interhyp ab und kann nach einem Umsatzminus von knapp 25 Prozent im Jahr 2009 mit rund 48 Prozent wieder ein Plus aufweisen.

Seite 2: Die detaillierten Ergebnisse

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...