Anzeige
16. November 2012, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Begriff der Honorarberatung erstmals definiert“

Die Bundesregierung will für die Honorarberatung erstmals gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen. Das Bundesfinanzministerium hat dazu einen ersten Gesetzentwurf vorgelegt. Über die Qualität des Vorstoßes sprach Cash. mit Dieter Rauch, Vorstand des Bundesverbands deutscher Honorarberater e.V.

Honorarberatung: Dieter Rauch

Cash.: Das BMF will einen gesetzlichen Rahmen für die honorarbasierte Anlageberatung schaffen. Wie beurteilen Sie den Vorstoß? Gibt es Nachbesserungsbedarf?

Rauch: Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums ist ein erster Schritt zu mehr Transparenz und Verbraucherschutz im deutschen Finanzberatungsmarkt. Begrüßenswert ist hierbei vor allem, dass die Honorarberatung erstmals begrifflich erfasst und definiert wird.

Präzisierungsbedarf besteht allerdings noch in Detailfragen. So ist es im Sinne einer wirklich kundenorientierten Beratung von großer Bedeutung, eine produktunabhängige, ganzheitliche Finanzberatung anzustreben.

Diese umfasst neben der Beratung zu Wertpapieren und Vermögensanlagen auch den Bereich der Versicherungen, das Bausparen sowie Finanzierungen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich ein Kunde im Bereich der Wertpapier- und Kapitalanlagen einem Honorarberater gegenübersieht und der gleiche Berater ihn im Versicherungsbereich provisionsabhängig berät.

Die Beratungspraxis sieht ja in der Regel so aus, dass der Kunde einen abstrakten Beratungswunsch, zum Beispiel nach einer Altersvorsorge hat und selten ein konkretes Produkt nachfragt.

Cash.: Vielfach fehlt es noch an einer eindeutigen Zuordnung, wer was beraten darf und mit welcher Bezeichnung der Berater dem Kunden gegenübertritt.

Rauch: Aus Sicht des BVDH ist es in der Tat wichtig, dass auch provisionsbasierte Finanzdienstleister einer klaren Bezeichnungspflicht unterliegen, damit für den Verbraucher erkennbar ist, ob es sich um provisionsabhängige Vermittlung oder eine honorarbasierte Beratung handelt. Und schließlich wäre aus unserer Sicht auch die steuerliche Gleichstellung von Honoraren und Provisionen zu regeln.

Seite zwei: Erheblicher Spielraum für Gestaltungsmissbrauch

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Honorarberatung führt in Deutschland noch ein Nischendasein, daher kann sie auch nicht im Hauruckverfahren als Standard umgesetzt werden. Aber es funktioniert schon sehr zufriedenstellend für viele äußerst zufriedene Verbraucher. Die bereits praktizierenden Honorarberater (siehe auch http://www.bundesweitefinanzberatung.de) und die Kunden, die Honorarberatung erlebt haben, sollten in den Fokus rücken, da hat Herr Rauch völlig Recht. Und diese entweder – oder Diskussion ist nicht zielführend. Der Verbraucher ist mündig genug, um das selbst beurteilen zu können.

    Kommentar von Frommholz — 16. November 2012 @ 09:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...