Anzeige
17. April 2013, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Call to Action: Darf es etwas mehr sein?

Immer mehr Informationen werden an uns herangetragen durch immer mehr Medien und immer mehr Kommunikationswerkzeuge. In der Folge werden die Aufmerksamkeitsspannen immer kürzer.

Die Pradetto-Kolumne

Call to Action

Oliver Pradetto, blau direkt: “Die ideale Handlungsaufforderung im Internet ist fünf bis sieben Worte lang.”

Für alle Werbenden gilt die Formel “KISS”, was soviel bedeutet wie “keep it short and simple” (sinngemäß: Halte Deine Botschaft kurz und einfach). Die Formel “KISS” gilt mindestens seit den 60igern als ehernes Gesetz.

Das Internet hat diese Ausrichtung noch einmal verschärft und in der Regel liegt man gut damit, Informationen und Werbebotschaften prägnanter, komprimierter und einfacher verständlich zu machen.

Dieser Grundsatz hat allerdings seine Grenzen und wirkt manchmal sogar kontraproduktiv.

Wer verkaufen will, muss seine Kunden zum Handeln, den sogenannten “Call to Action”, auffordern. Im Internet geschieht dies dann entsprechend der Formel “KISS” oft nur noch in einem Wort auf einem Action-Button: “Vergleich” oder “Kaufen”.

Jedem Kunden wird hier sicherlich klar, welche Aktion mit dem Druck auf den Knopf ausgelöst wird. Die Botschaft ist ebenso prägnant, kurz wie einfach verständlich. Perfekt oder?

Call to Action: Je kürzer desto besser?

Dem Profi-Verkäufer bleiben Zweifel. Ist es nicht so, dass wir normalerweise jede Handlungsaufforderung in einen Kundennutzen einkleiden sollen?
“Sparen Sie gleich jetzt mit Ihrem Kauf bares Geld”.
“Entscheiden Sie sich jetzt dafür Ihrer Familie Sicherheit zu geben.”

Dem Kunden wird so zusammen mit der Handlungsaufforderung noch einmal Sicherheit gegeben, dass seine Handlung richtig ist.

Tatsächlich gibt es eine aktuelle Studie zu der Thematik, wann ein “Call to Action” besonders wirkungsvoll ist. Das Ergebnis ist wenig überraschend. Die ideale Handlungsaufforderung im Internet ist fünf bis sieben Worte lang und beinhaltet die positiven Konsequenzen der Entscheidung.

Besser als “Vergleich” wirkt auf einem Action-Button demnach die Formulierung “Vergleichen Sie jetzt kostenlos Ihre Kfz-Versicherung”.
Mit dem Satz “Jetzt Versicherungsschutz mit 14-tägigem Rücktrittsrecht vereinbaren” erreichen Sie mehr Abschlüsse als mit “Beantragen”.

Ich beende die heutige Kolummne daher gleich mit einer Aufforderung an Sie: “Gleich umsetzen für mehr Weberfolg!”

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...