Anzeige
Anzeige
17. April 2013, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Call to Action: Darf es etwas mehr sein?

Immer mehr Informationen werden an uns herangetragen durch immer mehr Medien und immer mehr Kommunikationswerkzeuge. In der Folge werden die Aufmerksamkeitsspannen immer kürzer.

Die Pradetto-Kolumne

Call to Action

Oliver Pradetto, blau direkt: “Die ideale Handlungsaufforderung im Internet ist fünf bis sieben Worte lang.”

Für alle Werbenden gilt die Formel “KISS”, was soviel bedeutet wie “keep it short and simple” (sinngemäß: Halte Deine Botschaft kurz und einfach). Die Formel “KISS” gilt mindestens seit den 60igern als ehernes Gesetz.

Das Internet hat diese Ausrichtung noch einmal verschärft und in der Regel liegt man gut damit, Informationen und Werbebotschaften prägnanter, komprimierter und einfacher verständlich zu machen.

Dieser Grundsatz hat allerdings seine Grenzen und wirkt manchmal sogar kontraproduktiv.

Wer verkaufen will, muss seine Kunden zum Handeln, den sogenannten “Call to Action”, auffordern. Im Internet geschieht dies dann entsprechend der Formel “KISS” oft nur noch in einem Wort auf einem Action-Button: “Vergleich” oder “Kaufen”.

Jedem Kunden wird hier sicherlich klar, welche Aktion mit dem Druck auf den Knopf ausgelöst wird. Die Botschaft ist ebenso prägnant, kurz wie einfach verständlich. Perfekt oder?

Call to Action: Je kürzer desto besser?

Dem Profi-Verkäufer bleiben Zweifel. Ist es nicht so, dass wir normalerweise jede Handlungsaufforderung in einen Kundennutzen einkleiden sollen?
“Sparen Sie gleich jetzt mit Ihrem Kauf bares Geld”.
“Entscheiden Sie sich jetzt dafür Ihrer Familie Sicherheit zu geben.”

Dem Kunden wird so zusammen mit der Handlungsaufforderung noch einmal Sicherheit gegeben, dass seine Handlung richtig ist.

Tatsächlich gibt es eine aktuelle Studie zu der Thematik, wann ein “Call to Action” besonders wirkungsvoll ist. Das Ergebnis ist wenig überraschend. Die ideale Handlungsaufforderung im Internet ist fünf bis sieben Worte lang und beinhaltet die positiven Konsequenzen der Entscheidung.

Besser als “Vergleich” wirkt auf einem Action-Button demnach die Formulierung “Vergleichen Sie jetzt kostenlos Ihre Kfz-Versicherung”.
Mit dem Satz “Jetzt Versicherungsschutz mit 14-tägigem Rücktrittsrecht vereinbaren” erreichen Sie mehr Abschlüsse als mit “Beantragen”.

Ich beende die heutige Kolummne daher gleich mit einer Aufforderung an Sie: “Gleich umsetzen für mehr Weberfolg!”

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...