Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2013, 08:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung: Was bringt die Zukunft?

Wagt man einen Blick in die Zukunft, so wird deutlich, dass der Bedarf an unabhängiger Finanzberatung ungebrochen ist. Die Anforderungen an die Berater sind allerdings in den letzten Jahren erheblich gestiegen.

Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Finanzberatung

“Vielfach wird es dabei aber nicht mehr um Vorsorgethemen, sondern eher um Themen der Ruhestandsplanung gehen.”

Die Altersvorsorgeberatung unter Berücksichtigung der gemischten Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall (kapitalbildende Versicherung) hat mit der heutigen Beratung unter Einbeziehung der horizontalen Produktebene (Schicht I. bis III.), sowie der vertikalen Differenzierung (konventionelle Produkte, fondsgebundene Produkte, Zwei-Topf oder Drei-Topf Hybrid Modelle, Wertsicherungskonzepte etc.), nur noch wenig gemeinsam.

Die unterschiedlichen Besteuerungsmechanismen sowohl während der Ansparphase (partielle oder vollständige Absetzbarkeit, Maximalbeiträge, Zulagenberücksichtigung et cetera, als auch in der Rentenbezugsphase (nachgelagerte Besteuerung, Ertragsanteilsbesteuerung) tragen ebenfalls nicht zur Komplexitätsreduktion in der Beratung bei.

Regulierung geht weiter

Darüber hinaus wird die Berücksichtigung weiterer Anlageformen, ob sie der Alterssicherung oder der Vermögensbildung dienen, vom anspruchsvollen Kunden schon heute selbstverständlich erwartet und dieser Trend wird sich noch weiter verstärken.

Die regulatorischen Maßnahmen werden weitere Einschränkungen bringen, IMD 2 und MIFID II stehen schon vor der Tür. Damit eng verbunden ist außerdem die Diskussion um die richtige Vergütungsform für unabhängige Berater. Weitere Regelungen auf Produktgeberseite werden die Produktentwicklungen in allen Finanzanlagebereichen erheblich beeinflussen.

Social Media wird wichtiger

Der technische Fortschritt, allen voran in der Informationstechnologie, wird mit ungebremster Geschwindigkeit weitergehen und eine noch höhere Reaktionsgeschwindigkeit auf Beraterseite erfordern.

Social Media werden sich nicht nur als Kommunikationsplattform, sondern auch als Informationsforum rasant weiterentwickeln und die wichtigsten Zugangsmedien insbesondere zu den Generationen X und Y werden.

Gleichzeitig darf die Bevölkerungsgruppe der über 55-Jährigen nicht vergessen werden. Die Verschiebung der Alterspyramide führt dazu, dass der Anteil dieser Bevölkerungsgruppe allein in den nächsten 15 Jahren massiv ansteigen wird und damit auch das in dieser Altersgruppe vorhandene Vermögen.

Ruhestandsplanung ist “terra incognita”

Vielfach wird es dabei aber nicht mehr um Vorsorgethemen, sondern eher um Themen der Ruhestandsplanung gehen. Ein Gebiet, das für viele Finanzberater zum heutigen Zeitpunkt noch “terra incognita” ist.

Auch auf Produktgeberseite besteht hier noch viel Kreativitäts- und Handlungspotenzial. Die Bedeutung von Social Media als Kontaktplattform wird in dieser Zielgruppe aber wohl eher von untergeordneter Bedeutung sein.

Grundsätzlich ist jedoch davon auszugehen, dass der Informationsgrad der Kunden in Bezug auf die Beratungsthemen weiter steigen wird.

Bekenntnis zu mehr Qualität

Auch diese Veränderungen untermauern die erhöhten Qualifikationsanforderungen an die Finanzberater der Zukunft. Die Sicherstellung dieses Qualifikationsniveaus ist in erster Linie Aufgabe der Branche, allerdings mit Unterstützung der Politik.

Das Bekenntnis zu mehr Qualität wird durch die aktuelle Weiterbildungsoffensive für Finanzberater eindeutig dokumentiert. Es bleibt zu hoffen, dass die Politik ihren Regulierungsauftrag mit Augenmaß betreibt und sich nicht nur ideologisch, sondern vor allem auch durch bereits vorliegende Erfahrungswerte aus anderen Ländern leiten lässt.

In einem Umfeld verlässlicher Rahmenbedingungen wird die Finanzberatung auch in Zukunft ein attraktives und anspruchsvolles berufliches Betätigungsfeld mit hoher gesellschaftlicher Verantwortung sein.

Autor ist Franz Josef Rosemeyer, Vorstand der A.S.I. Wirtschaftsberatung AG

Foto: Stephanie Eckgold

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

USA: Neubauverkäufe sinken weniger als erwartet

Nach einem starken Anstieg der Neubauverkäufe in den USA im Monat Juli hatten Volkswirte mit einem Rückgang im August gerechnet. Dieser fiel allerdings geringer aus als erwartet.

mehr ...

Investmentfonds

AllianzGI baut Angebot an Liquid Alternatives aus

Liquid Alternatives kommen immer mehr im Mode. Diesen Trend hat auch AllianzGI auf Frankfurt erkannt und erweitert seine Produktpalette.

mehr ...

Berater

“Vertriebspartnern einen Mehrwert bieten”

Die erste SalesNight findet vor dem Warm-up zur DKM am 25. Oktober 2016 in den Westfalenhallen in Dortmund statt. Cash. hat mit Vertriebsexperte Andreas Buhr und Hans-Gerd Coenen, Vertriebschef des BGV / Badische Versicherungen, über die gemeinsame Veranstaltungsreihe gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...