Anzeige
27. Juni 2013, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: Wer zu spät kommt…

Am Montag endet die Umtauschfrist für bisherige 34c-Vermittler, die künftig Finanzanlagen gemäß Paragraf 34f der Gewerbeordnung vermitteln wollen. Die Frist verstreichen zu lassen, kann für Berater schwerwiegende Folgen haben.

GewO

Frank Rottenbacher, AfW: “Informationen sind ausreichend vorhanden, jetzt müssen sie in Aktivitäten umgesetzt werden.”

Bis zum Fristablauf sind es nur noch wenige Tage. Vermittler von Finanzanlagen, die eine gewerberechtliche Erlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung (GewO) besitzen und diese zur Ausübung ihrer Tätigkeit sichern wollen, haben nur noch bis zum 30. Juni Zeit, einen Antrag für den Paragrafen 34f GewO zu stellen.

Hierfür muss der zuständigen Erlaubnisbehörde bis zum Stichtag die Paragraf-34c-Urkunde sowie eine Bestätigung über eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH) vorgelegt werden. Die verantwortlichen Stellen prüfen – je nach regionaler Zuständigkeit entweder die Gewerbeämter oder die Industrie- und Handelskammern (IHK) – bei der Antragsbearbeitung für die neue Gewerbeerlaubnis auch die Sachkunde des Antragstellers.

GewO

Die Sachkunde kann auf Grundlage der Finanzanlagen-vermittlerverordnung (Fin- VermV) bis zum 31. Dezember 2014 unter anderem durch eine vor der IHK erfolgreich abgelegte Prüfung “geprüfter Finanzanlagenfachmann (IHK)” nachgewiesen werden.

Alte-Hasen-Status: Keine Rückwirkung

Eine Ausnahme von der Pflicht zum Sachkundenachweis besteht durch die sogenannte “Alte-Hasen-Regelung”. Um diese Ausnahmevorschrift in Anspruch nehmen zu können, ist die Vorlage der jährlichen Prüfberichte gemäß Paragraf 34 c Absatz 1 Nr. 1 oder 3 GewO ohne Unterbrechungen seit 1. Juni 2006 erforderlich. Auch die Frist für eine mögliche Anerkennung des “Alte-Hasen-Status” endet am 30. Juni. Bei einer Antragstellung zu einem späteren Zeitpunkt kann von der Sonderregelung nicht mehr Gebrauch gemacht werden.

Abgesehen von der “Alten-Hasen-Regelung” gibt es noch eine weitere wichtige Ausnahme von der erforderlichen Sachkundeprüfung: die gleichwertigen Berufsabschlüsse nach Paragraf 4 FinVermV.

Obwohl sich Berater, die Finanzanlagen gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) vermitteln, bereits seit 1. Januar 2013 im Finanzanlagenvermittler-Register anmelden können und die Erlaubnisbehörden die ersten Sachkundeprüfungen bereits im Dezember 2012 abgenommen haben, sind bisher nur wenige Anmeldungen eingegangen. Seit Ende des ersten Quartals 2013 (28. März) hat sich die Zahl der Anmeldungen fast verdoppelt.

Zahl der Anmeldungen gering

Von den registrierten Finanzanlagenvermittlern gemäß Paragraf 34f GewO haben 8.205 (1. Quartal: 4.208) eine Erlaubnis für die Vermittlung von Investmentfonds beantragt. 2.208 (1. Quartal: 1.244) Vermittler haben sich zudem auch für die Vermittlung von geschlossenen Fonds registriert, 882 (1. Quartal: 481) besitzen eine Gewerbeerlaubnis für sonstige Vermögensanlagen.

Trotz des rasanten Anstiegs innerhalb von zwei Monaten erscheint die Zahl der Anmeldungen im Vergleich zur erwarteteten Anzahl der Vermittler von Finanzanlagen, die zu Beginn des Gesetzbegungsverfahrens zugrunde gelegt wurde, als sehr gering.

Seite zwei: Berater sind verunsichert

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Die Lösung stellt sich mir auch so dar: alle Produkte für die der Paragraf 34f (GewO) erforderlich ist (immerhin habe ich einen 34c seinerzeit beantragt und bezahlt! Werde ich in Zukunft schon alleine aus Protest zu dieser Doppelgebühren-Abzockerei ignorieren. Ich sehe nicht ein Opfer einer verkappten EU-Regulierungswut und neunmalklugen Neu-Zeitentscheidungen zu werden. Nachdem sich die Versicherer hier offenbar “hingegeben” haben und Berufsverbände “verschlafen”, werde ich als altgedienter somit meinen Protest kundtun. Mal sehen ob das wegfallende Geschäft Lücken aufreisst…

    Ständige Nachregulierungen und neuer Schnickschnack zeigen nur wie unsauber und löchrig das Alte System ja gewesen sein muss… oder sind die neuen Köche die besseren?

    Lachhaft diese Regulierungswut! Anstatt Strukturvertriebe mit Sklavenhaltung ähnlicher MItarbeiterführung zu tangieren, macht man Teile des Bruttosozialprodukts vorsätzlich kaputt… Nun ja, das zurückgehende Steueraufkommen aus diesem Bereich geht weiter. Wetten?

    Kommentar von affenparty — 28. Juni 2013 @ 13:31

  2. Gratulation zu dieser maßlos dummen und inkompetenten Antwort. Man merkt gleich das Sie nichts mit der Branche am Hut haben. Kann man solche Beiträge nicht einfach löschen???

    Kommentar von R. Martin — 28. Juni 2013 @ 09:12

  3. Warum sollte man §34 f Produkte noch verkaufen? Diese Produkte liegen mindestens die nächsten 10 Jahre unter der Inflationsrate, bedeuten Mehrarbeit und unbezahlten finanziellen Aufwand für den Vermittler, sind nicht kontrollierbar und stellen nur ein Haftungsrisiko da. Wenn ein Produktgeber eine schlechte Performance hat, insolvent oder kriminell wird, verklagen die Rechtsanwälte den Vermittler vor Ort. Man vergrault sich doch nicht die Kunden und bezahlt dafür noch Geld!

    Kommentar von H. Braun — 28. Juni 2013 @ 07:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...