Anzeige
Anzeige
29. April 2013, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flatex meldet Rückgang beim Konzernergebnis

Der Online-Broker Flatex hat seine vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2012 vorgelegt. Demnach erzielte der Konzern 2012 ein Ergebnis vor Steuern von 246.000 Euro (2011:  8,9 Millionen Euro). Zurückzuführen sei das Ergebnis auf die allgemein schwierigen Marktbedingungen sowie Projekt- und IT-Aufwendungen.

Flatex meldet Rückgang beim KonzernergebnisDie Anzahl der abgewickelten Trades ist im Laufe des Jahres 2012 um 26,5 Prozent auf 6.625.119 gesunken. Davon entfielen insgesamt 6.019.761 Orders (Deutschland 5.827.385 Orders, Österreich 192.376 Orders) auf den Geschäftsbereich Online Brokerage und 605.358 Orders auf den Geschäftsbereich Heavy Trading.

Im Jahr 2011 bewegten sich die Trade-Zahlen demnach, allerdings aufgrund der Krisen in Japan und Europa, auf einem außerordentlich hohen Niveau. In beiden Segmenten konnte laut Flatex ein Plus im Neukundengeschäft verzeichnet werden. 2012 wurden demnach 9.070 neue Kunden gewonnen, dies bedeutet einen Anstieg um 8,3 Prozent. Das betreute Kundenvermögen ist deutlich um 19,7 Prozent auf 2.810 Millionen Euro gestiegen.

Positive Erwartungen für 2013

“2012 waren die Rahmenbedingungen für die Anleger schwierig. Die anhaltende Zurückhaltung an den Aktienmärkten führte zu geringeren Umsätzen an den deutschen Börsen und einem deutlich geringeren Interesse an Finanzmarkt-informationen. Deswegen haben wir die klassischen Werbemaßnahmen drastisch reduziert und setzen vermehrt auf Kundenbindungsmaßnahmen und die sozialen Netzwerke”, erklärt Stefan Müller, Vorstand der Flatex Holding.

Durch das schwache Umfeld seien auch die Trade-Zahlen in Mitleidenschaft gezogen worden. Müller geht allerdings davon aus, dass sich die Handelsaktivitäten im laufenden Jahr wieder beleben werden und Flatex davon profitieren können.

Die Geschäftszahlen sind ungeprüft und damit vorläufig. Die endgültigen Zahlen zum Jahresabschluss 2012 werden im Mai 2013 veröffentlicht. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...