Anzeige
24. Mai 2013, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionen: BVK begrüßt EU-Position

Bei den Beratungen zur Neuregelung der europäischen Vermittlerrichtlinie (IMD 2), zeichnet sich ab, dass zukünftig Provisionen nur auf Kundennachfrage offengelegt (soft disclosure) werden sollen. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) begrüßt diese Änderung der EU-Position.

Provisionen: BVK begrüßt EU-Position

Michael H. Heinz, BVK:  “Für die Verbraucher ist es nicht wichtig wie viel Provision ihr Vermittler erhält.”

Die IMD 2 durchläuft momentan das parlamentarische Verfahren in Brüssel. Der BVK sieht in der Offenlegung der Provisionen auf Nachfrage eine bessere Option als die Einführung eines Zwangs zur Offenlegung von Provisionen.

“Damit könnte die Schwelle für unsinnige Neiddiskussionen in der Versicherungsvermittlung gesenkt werden”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Dennoch sind wir dafür, dass es überhaupt keine gesetzliche Offenlegungspflicht für Provisionen gibt. Denn wir haben in Deutschland bereits jetzt eine ausreichende Transparenz.”

Abschlusskosten für Kunden wichtiger als Provisionen

Mit der Informationspflichten-verordnung zum Versicherungsver-tragsgesetz (VVG) werden seit Ende 2007 beim Abschluss von Lebens-, Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherungen die in der Prämie einkalkulierten Abschlusskosten in einer Summe und in Euro und Cent ausgewiesen anhand derer die Kunden die Abschlusskosten nachvollziehen können. Dies sei neben dem entscheidenden vertraglich vereinbarten Versicherungsschutz für die Verbraucher wichtig, und nicht, wie viel Provision ihr Vermittler erhält, so Heinz weiter.

Provisionen: BVK begrüßt EU-Position

Der Ausschuss für Binnenmarkt und Konsumentenschutz des EU-Parlaments ist gegen ein Verbot von Provisionen.

Zudem begrüßt der BVK, dass bei den Beratungen in den zuständigen Ausschüssen des Europäischen Parlaments ein generelles Provisionsverbot bei unabhängiger Beratung zu Versicherungs-Anlageprodukten (Packaged Retail Investment Products – PRIPs), wozu beispielsweise fondsgebundene Lebensversicherungen gehören, fallengelassen worden ist.

Konsultationen dauern an

Vor Kurzem sprach sich auch der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, “Internal Market and Consumer Protection” (IMCO), gegen ein generelles Verbot von Provisionen aus. Eine Empfehlung des Ausschusses für Wirtschaft und Währung “Economic and Monetary Affairs Committee” (ECON) steht noch aus.

Im Anschluss daran wird sich das Plenum des EU-Parlaments mit der IMD 2 befassen. Danach müssen die EU-Regelungswerke noch vom EU-Ministerrat verabschiedet werden. Erst dann ist die IMD 2 auf nationaler Ebene umzusetzen. Daher rechnet der BVK nicht damit, dass die novellierte EU-Vermittlerrichtlinie vor 2015 im deutschen Recht Eingang findet. (jb)

 

Foto: BVK / Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Selbtverständlich bin ich für die Offenlegung. Allerdings sollte dann auch gleiches Recht für alle gelten und selbst der Bäcker muss sein Brötchen mit seinem Gewinn auszeichnen und jeder Handwerker muss seine Betriebskennzahlen veröffentlichen… kein Problem….

    Kommentar von Carsten Link — 28. Mai 2013 @ 13:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...