Anzeige
13. November 2012, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Provisionsoffenlegung ist kein Weltuntergang“

Cash. hat Dr. Hans-Georg Jenssen, Vorstand des Verbands deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM), zur Position des Verbands zum überarbeiteten Entwurf der gesetzlichen Vorgaben für Versicherungsvermittler (IMD II) befragt, den EU-Binnenmarkt- und Dienstleistungskommissar Michel Barnier im Juli vorgelegt hat.

Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Dr. Hans-Georg Jenssen, VDVM

Der von Binnenmarktkommissar Michel Barnier vorgelegte Entwurf zur Überarbeitung der EU-Versicherungsvermittler-Richtlinie, sieht eine Verpflichtung der Vermittler zur Offenlegung der Provisionen vor. Wie beurteilen Sie den Entwurf?

Jenssen: Wir beurteilen den Entwurf grundsätzlich positiv, weil er einige qualitätsverbessernde Maßnahmen enthält. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. So wird hier versucht, Teile aus dem Regelungswerk des Finanzbereiches auf die Versicherungswirtschaft zu übertragen. Wenn man dann auch noch sieht, dass wir drei Kategorien haben, nämlich Komposit, die normale Lebensversicherung und die fondsgebundenen Lebensversicherung, die alle unterschiedlich behandelt werden, ist das wenig sinnstiftend und einem Verbraucher auch nicht zu erklären. Wir würden daher eine einheitliche Regelung im Lebensversicherungsbereich begrüßen. Da wir in Deutschland bereits ein Produktinformationsblatt (PIB) haben, in dem die Abschlusskosten ausgewiesen werden, würde die „soft disclosure“ aus unserer Sicht genügen. Die Angaben im PIB sind unserer Meinung nach geeignet den „conflict of interest“ einer Vermittlung klar und deutlich abzubilden. Jedoch würde mit der „hard disclosure“ die Welt auch nicht untergehen.

 

Welche Nachteile könnten Ihrer Meinung nach aus der neuen Regelung entstehen?

Jenssen: Es besteht das Risiko, dass die Offenlegung der Provision beim Kunden zu einem falschen Auswahlprozess führt. Wenn dann auch noch das Provisionsabgabeverbot fällt, könnte die Versuchung beim Verbraucher groß sein, ein bestimmtes Produkt nur deswegen zu erwerben, weil er vom Vermittler beispielsweise 800 Euro der Provision erhält.

 

Welche Entwicklung erwarten Sie?

Jenssen: Ich glaube, dass der „Independent-Advice-Ansatz“ so nicht umgesetzt wird. Der Preis dafür wird die „hard disclosure“ im LV-Bereich sein, analog zum Finanzanlagenvermittlergesetz. Dass das den Markt nicht unbedingt solider macht, durch den Schacherei-Effekt und die Frage der Fehlsteuerung, die übrigens nicht thematisiert wird, steht auf einem anderen Blatt.

 

Foto: Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...