Anzeige
8. Januar 2013, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immobilien gefragteste Geldanlage

2013 wollen die Bundesbürger stärker in Immobilien und Gold investieren, wenn sie einen größeren Geldbetrag zur Verfügung haben, so eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken e.V. durch das Marktforschungsunternehmen GfK.

 

Geldanlage ImmobilienWährend sich demnach 2013 rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) eine Geldanlage in Immobilien und 30 Prozent in Gold vorstellen können, bevorzugten im Vorjahr nur 17 Prozent der Deutschen Immobilien und nur neun Prozent Gold (Mehrfachnennungen möglich).

Im vergangenen Jahr waren Festgeld mit 38 Prozent und Tagesgeld mit 34 Prozent noch die beliebtesten Produkte bei der Geldanlage. Sie wurden 2013 von Immobilien auf den zweiten und dritten Rang verdrängt.

Anleger mit 2012 zufrieden

Von den Deutschen, die im vergangenen Jahr einen nennenswerten Betrag angelegt haben, sei jeder Zweite (52 Prozent) mit der Wertentwicklung seiner Geldanlage zufrieden, so die Studie.

63 Prozent der über 60-Jährigen geben der Studie zufolge an, 2012 einen Geldanlage getätigt zu haben. Von den 18- bis 39-Jährigen seien es im Vergleich nur 47 Prozent. Der Anteil der Deutschen, der im vergangenen Jahr einen nennenswerten Geldbetrag angelegt hat, steigt demnach mit höherem Alter deutlich an.

 

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Geldanlage Immobilien

Quelle: Bankenverband / GfK

 

Geringe Risikobereitschaft bei der Geldanlage

Die allermeisten Deutschen (91 Prozent) können sich nicht vorstellen, bei künftigen Geldanlagen ein höheres Risiko einzugehen, um gegebenenfalls eine höhere Rendite zu erzielen. Der Studie zufolge bestimmen dabei Sicherheitsmotive sehr stark auch die Geldanlage-Strategie der männlichen Befragten.

86 Prozent der befragten Männer können sich trotz des zurzeit niedrigen Zinsniveaus eher nicht oder gar nicht vorstellen, bei Geldanlagen für eine höhere Rendite ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen. Frauen sind demnach noch sicherheitsorientierter: 96 Prozent wollen bei der Geldanlage möglichst kein erhöhtes Risiko eingehen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken
Geldanlage Immobilien

Quelle: Bankenverband / GfK

 

Die GfK befragte für die Untersuchung im Dezember 2012 insgesamt 950 Deutsche ab 18 Jahren. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...