Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb im “Perfekten Wettbewerb”

Meteorologen sprechen vom Wetterphänomen “Perfekter Sturm”, wenn unterschiedliche Kräfte zusammenkommen und einen Superorkan bilden. Neue Kräfte, die auf den Vertrieb von Finanzdienstleitungen wirken, entwickeln derzeit den “Perfekten Wettbewerb”. Neben den üblichen Verdächtigen, wie zum Beispiel der direkten Konkurrenz, gibt es neue Einflüsse.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten AG

Kreditvermittlung-Leuther in Finanzvertrieb im Perfekten Wettbewerb

“Kundenführung ist alternativlos. Vermittler sollten zuerst dem Kunden vermitteln, was sie wann, wofür und in welcher Qualität liefern können.”

Nicht das Internet ist der Wettbewerber – der informierte Kunde ist es. Wer sich über Finanzdienstleistungen erkundigt, fängt vielleicht bei Wikipedia an.

Der Kunde als Wettbewerber

Ab dem Zeitpunkt, wo gegoogelt wird, stößt ein Interessent dann auf Informationen, die überwiegend Produktanbieter als Quelle haben. Auf der Basis anbietergefärbter Inhalte bildet ein Kunde eine Art Wissen.

Dieses Wissen bringt den Anbieter in eine Konkurrenzsituation, bevor überhaupt bemerkt wird, dass man sich in einer solchen befindet.

Heutige Kunden fühlen sich durch fachliche Selbstermächtigung auf Augenhöhe und wollen daher wie Profis behandelt werden. Oder einfach: Kunden werden zu Stellvertretern der Wettbewerber.

Wie man einem (Stellvertreter-)Wettbewerber begegnet

Kunden erwarten, dass ihr Kenntnisstand analysiert und von dieser Grundlage ausgehend beraten wird. Und: dass Anbieter sich der permanenten Konkurrenzsituation jederzeit bewusst sind.

Neben professioneller Fallbearbeitung bedeutet das: Selbstbewusstsein im Umgang mit Kunden ist notwendig. Denn: bei dem Versuch, den Bedürfnissen des Kunden beispielsweise hinsichtlich Preis oder Schnelligkeit zu entsprechen, wird man in Wahrheit nur seinen Schneid los.

Diktiert der Kunde den Vermittler, dann wird die eigene Führungsstärke als Führungsschwäche des Verkäufers interpretiert.

Seite zwei: Kein Umsatz für führungsschwache Vermittler

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...