Anzeige
Anzeige
2. Juni 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenberatung: “Der Berater sollte empathisch sein”

Claudia Behringer ist Finanzmaklerin, Fachberaterin für Nachhaltiges Investment und Generationenberaterin. Mit Cash. hat sie über die Generationenberatung und die speziellen Bedürfnisse der Generation 50plus gesprochen.

Generationenberatung: Der Berater sollte emphatisch sein

Claudia Behringer: “Die Kunden dieser Zielgruppe wünschen sich einen Berater, der die Generationen an einen Tisch bringt.”

Cash.: Wie sind Sie zur Generationenberatung gekommen?

Behringer: Dass eine Beratung für Silver Ager anders aussehen sollte als herkömmlich, war mir schon länger präsent. Als ich Frau Winkler vom Institut Generationenberatung kennenlernte, erzählte sie mir von den IHK-Ausbildungsgängen in den Banken. Ich erkannte, dass das Thema ebenso wichtig für Makler wäre und ich die Ausbildung unbedingt machen möchte.

Inwiefern unterscheiden sich die Generationenberatung und die klassische Vorsorgeberatung durch einen Versicherungsvermittler?

Erst einmal gar nicht, weil ich bei allen Mandanten eine finanzielle Lebensgestaltung wichtig finde. Näher betrachtet wünscht sich die Generation 50plus einen Ansprechpartner, der die Ängste alt zu werden in allen Facetten versteht und hilft, die Fragestellungen in Bezug auf Vollmachten, den Pflegestatus und die Vermögensübertragung an die nächste Generation zu besprechen und zu klären.

Die Kunden dieser Altersgruppe wünschen sich einen Berater, der die Generationen an den Tisch bringt und es schafft, dass endlich in Gesprächen über Themen gesprochen wird, die ansonsten gerne verdrängt werden. Es geht in erster Linie nicht um ein Beratungsanliegen oder eine Vermögensanlage, sondern um den Kunden und sein Anliegen.

 

Seite zwei: Was Berater im Gespräch mit älteren Kunden beachten müssen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...