19. November 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leads: Umkämpfter Markt

Immer mehr Verbraucher informieren sich online über Versicherungen und Geldanlagen. Hier setzen Anbieter von Leads an und stellen den Kontakt zum Berater her. Cash. sprach mit den Unternehmen über aktuelle Entwicklungen auf dem Leadsmarkt und ihre Strategien.

Leads: Umkämpfter Markt

Wer sich im Markt der Leadsanbieter langfristig halten will, muss Qualität und Service bieten.

Verbraucher wollen informierte Entscheidungen treffen, wenn es um langfristige Anschaffungen geht. Das gilt nicht nur für den Kauf eines Autos, sondern auch für den Abschluss von Versicherungs- und Finanzprodukten. Hierfür tauschen sich die Interessenten nicht mehr nur mit Freunden, Bekannten und Verwandten aus, sie nutzen zunehmend auch das Internet, um Informationen zu sammeln. Insbesondere Vergleichsportale sind eine beliebte Informationsquelle der Verbraucher.

Trotz der großen Akzeptanz für Vergleichsrechner, scheuen viele Nutzer den Online-Abschluss. Die Verbraucher wollen sich im Internet informieren, aber auf die klassischen Vertriebswege nicht verzichten. Und genau an dieser Stelle kommen die Leadsanbieter ins Spiel. Verbraucher hinterlassen ihre Kontaktdaten sowie den Beratungswunsch mittels Kontaktformular im Internet und die Leadsanbieter sammeln und prüfen diese Angaben und verkaufen sie als Datensätze an Berater. Das klingt nach einer lukrativen Geschäftsidee.

Neigung zur Bereinigung

Dass der damit verbundene Aufwand von einigen Anbietern vor dem Markteintritt unterschätzt wurde, zeigt die hohe Fluktuation, die in den vergangenen Jahren den Markt für Leads in Deutschland bestimmt hat. “Viele Anbieter haben sich in der Leadgenerierung versucht, teilweise mit sehr schlechter Qualität und unsauberen Maßnahmen”, schildert Tanja Meyer- Venecia, die beim Hamburger Anbieter Powerleads das Leadmanagement verantwortet.

Allerdings hätten sich diese Leadgenerierer nie lange auf dem Markt halten können, da dieser dazu neige sich langfristig selber zu bereinigen. “Nur Anbieter mit sauberer Vorgehensweise konnten sich langfristig etablieren”, so Meyer-Venecia. Dass der Markt die beschriebene Neigung zur Bereinigung hat, ist wohl der Tatsache geschuldet, dass Leads teuer sind und die Berater sich als Käufer durchaus kritisch zeigen und weder Reklamation noch Stornierung scheuen, wenn sie mangelhafte “Ware” erworben haben.

Kostenintensive Leadgenerierung

Selbst bei seriösen und erfolgreichen Anbietern liegen die durchschnittlichen Storno- beziehungsweise Reklamationsquoten je nach Sparte zwischen 25 und 40 Prozent. Noch höhere Quoten infolge mangelnder Lead- und Servicequalität sind langfristig wirtschaftlich nicht verkraftbar. Doch nicht nur die kostenintensive Gewährleistung der Qualität hat begünstigt, dass sich die Zahl der Leadsanbieter in den letzten Jahren reduziert hat. Auch starke Marktpreisschwankungen in einzelnen Sparten haben die Luft auf dem umkämpften Markt dünner werden lassen.

“Eine spürbare Preisreduzierung gab es aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen zuletzt in der privaten Krankenversicherung”, berichtet Dirk Prössel, Vorstand des Berliner Anbieters Finanzen.de. (jb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der Cash.-Ausgabe 12/2014.

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hat eigentlich schon einmal jemand hinterfragt, ob der Leads-Markt auch für den Versicherungsinteressenten hilfreich ist? Er könnte sich doch über das Internet auch selbst einen Versicherungsvermittler seines Vertrauens aussuchen. Statt dessen wird er nach dem Verkauf seiner Adressdaten von einem ihm unbekannten Vermittler kontaktiert, der sich vielleicht nur dadurch auszeichnet, dass er am meisten für Leads zahlt.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 20. November 2014 @ 17:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...