Anzeige
2. April 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Sparbuch bleibt beliebteste Anlageform

Bei der Geldanlage legen die Bundesbürger großen Wert auf Sicherheit, so eine aktuelle Studie der Postbank. Demnach bleiben sie auch in Zeiten der Niedrigzinsen ihren Sparbüchern treu. Jeder vierte Deutsche besitzt aber auch Wertpapiere.

Studie: Die beliebtesten Anlageformen der Deutschen

Das Sparbuch ist auch in Zeiten der Niedrigzinsen die beliebteste Geldanlage der Deutschen.

Das klassische Sparkonto belegt mit 46 Prozent Platz eins der beliebtesten Geldanlagen der Deutschen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Die meisten Befragten planen demnach auch künftig, ihr Geld auf ein Sparbuch zu legen (36 Prozent). Vor allem die jungen Befragten zwischen 18 und 29 Jahren (47 Prozent) setzen auf diese Form der Geldanlage.

Wertpapiere rangieren an siebter Stelle

Auch das Girokonto ist laut der Umfrage sehr beliebt: 42 Prozent der Deutschen sammeln demnach hier ihre Ersparnisse. An dritter Stelle der beliebtesten Geldanlagen rangiert der Bausparvertrag (36 Prozent), gefolgt von der Lebensversicherung (34 Prozent), der Immobilie (32 Prozent) und dem Tagesgeldkonto (26 Prozent).

Erst auf Rang sieben der beliebtesten Geldanlagen liegen die Wertpapiere. Immerhin 25 Prozent der Bundesbürger legt laut Postbank-Studie Kapital an der Börse an. Als Hauptgrund für die Geldanlage in die risikoreicheren Wertpapiere, nennen 72 Prozent befragten Wertpapierbesitzer demnach den Wunsch, angesichts niedriger Zinsen mehr aus ihrem Geld zu machen.

Wertpapiere zum langfristigen Vermögensaufbau

66 Prozent planen laut Postbank mit ihren Wertpapieren einen langfristigen Vermögensaufbau, 65 Prozent nutzen sie als Baustein zur Altersvorsorge. Nur 28 Prozent der Befragten haben demnach mit dieser Geldanlage die kurzfristige Erzielung eines hohen Ertrags im Auge.

Der Umfrage zufolge legt nur ein Bruchteil der Befragten (0,3 Prozent) sein Geld allein in Aktien, Fonds, Zertifikate und festverzinsliche Wertpapiere an. Die große Mehrheit setzt demnach auf einen Anlagemix aus sicheren und renditeorientierten Formen. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...