21. Januar 2015, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage: Immobilien bevorzugt

Bei einer Verschärfung der Eurokrise würde rund ein Drittel der Deutschen ihr Geld in Immobilien investieren, so eine Umfrage des Statistik-Dienstleiters Statista. Als Geldanlage weniger beliebt sind demnach Aktien oder Firmentanteile. Ein Fünftel der Befragten hat mit ihnen bereits Geld verloren.

 Geldanlage: Deutsche setzen aus Immobilien

Rund ein Drittel der Befragten würde zur Vermögenssicherung im Fall einer verschärften Eurokrise auf Immobilien als Geldanlage setzen.

Statista hat Ende vergangenen Jahres 1.000 Personen über ein Online-Panel zu verschiedenen Formen der Geldanlage befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Bevölkerung Deutschlands zwischen 14 und 64 Jahren. Im Fall einer verschärften Eurokrise würden 31 Prozent der Befragten zur Sicherung ihres Vermögens in Immobilien investieren.

Schlechte Erfahrungen mit Aktien

Rund 25 Prozent würden der Umfrage zufolge auf Gold als Geldanlage setzen. Annähernd die Hälfte der Befragten (44,1 Prozent) gibt demnach an, bei einer akuten Verschärfung der Eurokrise ihr Geld entweder gar nicht sichern zu wollen, oder über kein Geld zum Anlegen zu verfügen.

 Geldanlage: Deutsche setzen aus Immobilien

Quelle: Statista

Am wenigsten attraktive Geldanlagen im Krisenfall erscheinen den Befragten Firmenanteile oder Fremdwährungen: Nur acht beziehungsweise vier Prozent würden hier investieren. Statista führt das auf schlechte Erfahrungen der Befragten mit den Geldanlagen zurück. Danach gefragt, mit welcher Anlagenform sie schon einmal im für sie selbst nennenswerten Umfang Geld verloren haben, antworteten über 20 Prozent der Befragten mit “Aktien oder Firmenanteile”.

73 Prozent der Befragten geben an, bislang noch gar keine negativen Erfahrungen mit Geldanlagen gemacht zu haben. Bei Immobilien, Fremdwährungen und Gold waren demnach jeweils weniger als fünf Prozent von Verlusten betroffen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...