Anzeige
23. Dezember 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Insolvenzverfahren: BGH soll Streit um Gläubiger-Vertreter entscheiden

Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hatte den Bestellungsbeschluss eines gemeinsamen Vertreters einiger Gläubiger des zur Infinus-Gruppe gehörenden Unternehmens Future Business (Fubus) für nichtig erklärt. Insolvenzverwalter Bruno M. Kübler hat nun Revision eingelegt.

Infinus-Insolvenzverfahren: BGH soll Streit um Gläubiger-Vertreter entscheiden

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Die Bestimmung eines gemeinsamen Vertreters der Fubus-Gläubiger gestaltete sich von Anfang an schwierig. Das Dresdener Amtsgericht hatte die Gläubiger, die Fubus-Orderschuldverschreibungen (OSV) besaßen, zur Wahl eines gemeinsamen Vertreters am 13. Mai in die Dresdener Messe geladen. Diese erste große Versammlung von Infinus-Anlegern musste ergebnislos abgebrochen werden.

Umstrittene Wahl der Gläubiger-Vertreter

Anlegeranwälte hatten Insolvenzverwalter Kübler vorgeworfen, eine zu große Nähe zum Nürnberger Rechtsanwalt Christian Gloeckner, der erste Kandidat für das Amt des gemeinsamen Vertreters, zu haben. Zudem stellten Anwälte und Gläubigervertreter im Laufe der Versammlung Befangenheitsanträge gegen die den Vorgang leitende Rechtspflegerin Rony Danko.

Da Fubus die von Infinus vertriebenen OSV in 4852 unterschiedlichen Emissionen ausgegeben hatte, fanden die Wahlen der gemeinsamen Vertreter der OSV-Gläubiger in vielen kleinen Versammlungen am Dresdener Amtsgericht statt.

Revision beim BGH zugelassen

Ein von der Münchener Kanzlei Mattil & Kollegen vertretener OSV-Gläubiger hatte beim OLG Dresden gegen die Wahl des gemeinsamen Vertreters für die Serie zu der seine OSV gehören geklagt. Rechtsanwalt Christian Gloeckner war am 22. Juli 2014 zum gemeinsamen Vertreter dieser OSV-Serie gewählt worden. Der Gläubiger wollte diese Wahl für unwirksam erklären lassen.

Das OLG Dresden ist mit seinem Urteil vom 9. Dezember 2015 (Az. 13 U 223/15) dem Antrag des Gläubigers gefolgt, hat aber Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) zugelassen. Insolvenzverwalter Kübler hat daraufhin umgehend Revision eingelegt.

Zwar gehören nur insgesamt fünf Anleger der OSV-Serie des klagenden Gläubigers an. Sollte sich der BGH in der Revision dem Urteil des OLG Dresden anschließen, könnten dennoch Neuwahlen für Dutzende Gläubiger-Vertreter notwendig werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Immoconcept profitiert von steigenden Neubauzahlen

Die Immoconcept Verwaltungsgruppe konnte von den steigenden Bauzahlen von Mehrfamilienhäusern profitieren und ihre Position in der privaten Immobilienverwaltung ausbauen. Mittlerweile betreut die Gruppe mehr als 14.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit mehr als 10.000 Eigentümern.

mehr ...

Investmentfonds

Turnaround bei Luxusgüteraktien

Scilla Huang Sun, Managerin des JB Luxury Brands Fund, sieht Licht am Ende des Tunnels bei Aktien von Luxusgüterherstellern. Nach schwierigen Jahren steigt die Zahl der Firmen, die wieder anziehende Wachstumsraten aufweisen.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB: Schiffskrise belastet

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat erwartungsgemäß auch zur Jahresmitte 2016 rote Zahlen geschrieben. Die ersten sechs Monate schloss der Konzern mit einem Verlust von 406 Millionen Euro nach Steuern ab. Maßgeblich dafür waren die schlechte Lage an den Schifffahrtsmärkten und die nötige Aufstockung der Risikovorsorge.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...