Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpools: “Oligopolisierung wird weitergehen”

Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools blau direkt, hat mit Cash. über die Entwicklung des Maklerpoolmarkts und seine Erwartungen an das kommende Jahr gesprochen.

Pools

“Wir glauben, dass die Umsätze aus Direktvereinbarungen weiter abschmelzen und sich auf die Pools verlagern werden.”

Wie wird sich der Maklerpoolmarkt in 2016 Ihrer Ansicht nach entwickeln?

Pradetto: Weil die Versicherer Geld sparen müssen, werden sie weiterhin immer mehr Arbeit auf ihre Makler verlagern und Provisionen senken. Die so geschundenen Makler brauchen Effizienzvorteile darum dringender denn je. Diese Vorteile bieten ihnen gute Maklerpools wie blau direkt. Daher glauben wir, dass die Umsätze aus Direktvereinbarungen weiter abschmelzen und sich auf die Pools verlagern. Allerdings kann nicht mehr jeder Pool die ungeheuren Investitionen in Technik und Service leisten, die nötig sind.

Welche Auswirkungen wird das haben?

Die Oligopolisierung unter den Pools wird daher weitergehen. Im Ergebnis sind immer weniger Pools an immer mehr Maklertransaktionen beteiligt. Die Entwicklung wird mehr Kooperation untereinander befördern. Gleichzeitig verstehen immer mehr Versicherer, dass langfristig nur die Pools den Maklermarkt funktionsfähig halten können und sehen Pools nicht mehr als Gegner, sondern als Verbündete. Pools werden so immer mehr zum Bindeglied des Marktes und zum Antreiber für Innovationen. Im Grunde können Sie das jetzt schon sehen. blau direkt hat die erste Kunden-App für Makler angekündigt und damit einen Wettlauf unter den Pools angestoßen. Eine App-Ankündigung jagt nun die nächste. Das ist sehr gut. Der Markt bewegt sich endlich zügig auf die Digitalisierung unserer Branche zu. Das war höchste Zeit!

Wie sind Ihre Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr?

Wir haben gerade ein neues Firmengebäude gekauft. Damit haben wir die Voraussetzung geschaffen, unser Team dem explosiven Wachstum anzupassen und genau das werden wir tun. Wir wollen 2016 weitere 30 bis 40 Mitarbeiter einstellen. Schon jetzt sind wir – bezogen auf die Mitarbeiterzahl – der zweitgrößte Versicherungspool in Deutschland. Mit dem Ausbau rücken wir noch näher an die Nummer eins heran. Wenn man unsere Zahlen sieht, dann hört sich das nach einer ungebremsten Erfolgsstory an. Doch ein Fahrzeug, das immer schneller rollt, ist auch schwerer zu lenken. Für mich persönlich wird es deshalb ein eher stressiges Jahr werden.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anna-Lena Cordts

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...