Anzeige
12. Februar 2016, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Fintech-Welle rollt”

Cash. sprach mit Udo Kersting, Geschäftsführer der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, über den Fintech-Boom und seine Konsequenzen für die Anlageberatung.

Digitale Kunden

Udo Kersting: “Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass der Berater dem Anleger einen gänzlich anderen Anlagevorschlag unterbreitet als das Tool.”

Cash.: Derzeit rollt die Fintech-Welle. Wie nehmen Sie das Thema wahr?

Kersting: Ja, die Welle rollt, sie ist medial stark begleitet und nimmt immer stärker die Bedürfnisse der Endanleger auf. Für diese geht es nicht mehr nur um die Frage, wie ich mein Anlagevermögen strukturiere, sondern auch, was mir im Beratungsprozess wichtig ist. Beides trifft sowohl auf den Retailkunden als auch auf den Highnet Worth Individual zu. Die Klammer dazu heißt Digitalisierung, die Bedürfnisse aller Anleger konvergieren hier sehr stark.

Wo sehen Sie die Vorteile, wenn man den digitalen Prozess und das klassische Beratungsgespräch verknüpft?

Der Anspruch der Anleger an Transparenz, Interaktion, Nachvollziehbarkeit steigt deutlich an. Ich bin überzeugt, dass die persönliche Beratung wichtig bleibt. Mit digitaler Unterstützung lässt sich aber sowohl für den Berater wie auch für den Anleger ein Zusatznutzen schaffen – eine Win-Win-Situation also. Dabei kann man ganz unterschiedlich vorgehen. Individualisierung steht meist im Vordergrund, das heißt, ein Anleger wird mit all seinen Bedürfnissen, seinem Risikoverständnis wie auch seinen Anlagezielen digital erfasst. Auf dieser Basis lassen sich granulare Angebote abstimmen, die in der Allokation und der Produktauswahl zum Anleger passen.

Natürlich gibt es unterschiedliche Anlegergruppen: den Selbstentscheider, der heute schon vollkommen autark im Internet selbst bestimmt, den Hybridkunden und den klassischen Beratungskunden. Die Gruppe der harten Selbstentscheider ist relativ klein, die der Hybridkunden ist groß, die der klassischen Beratungskunden ist sehr groß. Wir unterstützen unsere Kunden – dazu zählen Banken, Asset Manager, Vermögensverwalter – ihre Anlegergruppen adäquat zu bedienen.

Seite zwei: “Herausforderungen stecken in kleinen Details”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...