Anzeige
12. Februar 2016, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Fintech-Welle rollt”

Cash. sprach mit Udo Kersting, Geschäftsführer der vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, über den Fintech-Boom und seine Konsequenzen für die Anlageberatung.

Digitale Kunden

Udo Kersting: “Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass der Berater dem Anleger einen gänzlich anderen Anlagevorschlag unterbreitet als das Tool.”

Cash.: Derzeit rollt die Fintech-Welle. Wie nehmen Sie das Thema wahr?

Kersting: Ja, die Welle rollt, sie ist medial stark begleitet und nimmt immer stärker die Bedürfnisse der Endanleger auf. Für diese geht es nicht mehr nur um die Frage, wie ich mein Anlagevermögen strukturiere, sondern auch, was mir im Beratungsprozess wichtig ist. Beides trifft sowohl auf den Retailkunden als auch auf den Highnet Worth Individual zu. Die Klammer dazu heißt Digitalisierung, die Bedürfnisse aller Anleger konvergieren hier sehr stark.

Wo sehen Sie die Vorteile, wenn man den digitalen Prozess und das klassische Beratungsgespräch verknüpft?

Der Anspruch der Anleger an Transparenz, Interaktion, Nachvollziehbarkeit steigt deutlich an. Ich bin überzeugt, dass die persönliche Beratung wichtig bleibt. Mit digitaler Unterstützung lässt sich aber sowohl für den Berater wie auch für den Anleger ein Zusatznutzen schaffen – eine Win-Win-Situation also. Dabei kann man ganz unterschiedlich vorgehen. Individualisierung steht meist im Vordergrund, das heißt, ein Anleger wird mit all seinen Bedürfnissen, seinem Risikoverständnis wie auch seinen Anlagezielen digital erfasst. Auf dieser Basis lassen sich granulare Angebote abstimmen, die in der Allokation und der Produktauswahl zum Anleger passen.

Natürlich gibt es unterschiedliche Anlegergruppen: den Selbstentscheider, der heute schon vollkommen autark im Internet selbst bestimmt, den Hybridkunden und den klassischen Beratungskunden. Die Gruppe der harten Selbstentscheider ist relativ klein, die der Hybridkunden ist groß, die der klassischen Beratungskunden ist sehr groß. Wir unterstützen unsere Kunden – dazu zählen Banken, Asset Manager, Vermögensverwalter – ihre Anlegergruppen adäquat zu bedienen.

Seite zwei: “Herausforderungen stecken in kleinen Details”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...