Anzeige
23. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin: ?Mit Fragen bombardieren?

Die Verordnung über Vermögensanlagen-Verkaufsprospekte, die die im vergangenen Jahr im Rahmen des Anlegerschutzverbesserungsgesetzes beschlossene Prospektpflicht für geschlossene Fonds konkretisiert, wird in Kürze durch ein Auslegungsschreiben präzisiert. Das bekräftigte ein Mitarbeiter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn, am gestrigen Dienstag auf einer Veranstaltung der Berliner Immobilienrunde.

Demnach befindet sich ein Entwurf des Auslegungsschreibens derzeit im Bundesministerium für Finanzen (BMF) zur Abstimmung. Auf der von Dr. Rainer Zitelmann geleiteten Veranstaltung, an der neben den Referenten Robert Elsen und Dr. Hannelore Lausch von der BaFin rund 200 Branchenvertreter teilnahmen, wurden erneut zahlreiche offene Punkte der im Dezember vergangenen Jahres vom BMF veröffentlichten Verordnung angesprochen.

Heiß diskutiert wurde etwa, wer im Falle des Zweitmarkthandels als Anbieter im Sinne der Verordnung auftritt und ob gegebenenfalls für alte Fonds, die auf einer Zweitmarktplattform angeboten werden, BaFin-genehmigte Prospekte vorzuhalten sind. Ebenso stand die Frage im Raum, inwieweit künftig auch Wirtschaftsprüfer und Anwälte, die einen Initiator bei der Konzeption eines Fonds beraten haben, im Prospekt zu nennen sind.

Über solche und weitere Fragen, die zum Großteil unbeantwortet blieben, soll das Auslegungsschreiben Klarheit bringen. Zudem will sich die BaFin am 3. März mit Vertretern von Branchenverbänden wie dem Verband geschlossener Fonds (VGF) treffen, um über die praktische Umsetzung der Prospektpflicht zu beraten.

Im Mai und Juni sollen den unmittelbar von der Prospektpflicht betroffenen Initiatoren, Wirtschaftsprüfer, Anwälten und Steuerberatern schließlich Seminare und Workshops angeboten werden, auf denen ebenfalls die praktische Arbeit mit der Prospektpflicht im Mittelpunkt stehen wird. Für Detailfragen in schriftlicher Form steht die BaFin indes schon jetzt zur Verfügung: ?Bombardieren Sie uns mit Fragen?, so der Appell eines Vertreters der Behörde ans Auditorium.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...