Anzeige
Anzeige
5. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brenneisen: Plus 33 Prozent in 2004

Die Brenneisen Capital AG, Wiesloch, hat das Geschäftsjahr 2004 mit einem Umsatzplus von 33 Prozent abgeschlossen. Insgesamt vermittelte das Unternehmen im vergangenen Jahr Eigenkapital für geschlossene Fonds in Höhe von 128,5 Millionen Euro.

In dem Ergebnis spiegelt sich nach Ansicht von Brenneisen Capital ein positiver Trend des Gesamtmarktes wider, der auch von anderen Experten beobachtet wurde. Die präzisen Zahlen der Beteiligungsbranche für 2004 werden derzeit von Cash.-Research ermittelt und voraussichtlich in der zweiten Januarhälfte veröffentlicht.

?Der Markt der geschlossenen Fonds verliert zunehmend den Schleier des `Grauen Kapitalmarktes` und gewinnt sowohl bei Finanzdienstleistern als auch bei Anlegern eine immer größere Bedeutung als wirtschaftlich sinnvolles Investment?, kommentiert Manfred Brenneisen, Vorstandsvorsitzender der Brenneisen Capital AG, die Unternehmenszahlen.

Insgesamt hat Brenneisen Capital 2004 mit knapp 300 Vertriebspartnern aktiv zusammengearbeitet. Von rund 50 Emissionshäusern wurden 200 unterschiedliche Beteiligungsangebote abgewickelt. Die durchschnittliche Zeichnungssumme der 4.111 Zeichnungsvorgänge betrug 31.258 Euro. Damit hat jeder Brenneisen-Vertriebspartner im Schnitt mit etwa 14 Transaktionen Beteiligungen in Höhe von insgesamt 428.340 Euro über das Unternehmen vermittelt.

Der Löwenanteil des Geschäfts entfiel bei Brenneisen Capital im vergangenen Jahr mit knapp 65 Prozent erwartungsgemäß auf Schiffsfonds. Medienfonds stellten mit rund 13,5 Prozent den zweitgrößten Umsatzposten. Bemerkenswert: Für deutsche Immobilienfonds vermittelte das Unternehmen lediglich 1,13 Millionen Euro oder 0,88 Prozent seines Gesamtumsatzes.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...