Anzeige
Anzeige
3. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC: Erfolgreiches erstes Quartal

Die MPC Münchmeyer Petersen Capital AG, Hamburg, hat in den ersten drei Monaten den Umsatz gegenüber dem Vorjahreswert von 33,7 Millionen Euro um 71 Prozent auf 57,7 Millionen Euro gesteigert. Mit einem platzierten Eigenkapital in Höhe von 254 Millionen Euro (2004: 147 Millionen Euro) blickt das Hamburger Emissionshaus nach eigener Einschätzung auf einen sehr erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr zurück.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 93 Prozent auf 17 Millionen Euro gegenüber 8,8 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2004. Der Konzern-Periodenüberschuss wuchs gegenüber dem Vorjahr von 6,8 Millionen Euro um 85 Prozent auf 12,5 Millionen Euro.

Das Unternehmen macht jedoch darauf aufmerksam, dass das Ergebnis im Kontext verschiedener Aspekte zu sehen ist. Erstens seien die Quartalsergebnisse immer stark von der Produktverfügbarkeit abhängig. So fiel etwa die Platzierung des deutschen Lebensversicherungsfonds und zweier volumenreicher Canada-Fonds zum großen Teil in das erste Quartal und wird im zweiten Quartal abgeschlossen werden.

In beiden Produktgruppen seien derzeit Nachfolgefonds im laufenden Geschäftsjahr nicht wahrscheinlich. Zweitens basiere das MPC-Geschäftsmodell größtenteils auf dem Projektgeschäft, dessen Visibilität für das dritte und vierte Quartal insbesondere im umsatzstärksten Segment Immobilienfonds limitiert sei.

Hinzu komme, dass ab dem 1. Juli 2005 geschlossene Publikumsfonds eine Vertriebsgenehmigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) benötigen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...