Anzeige
7. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuern: Verschieben geht immer noch

Wer dachte, die Zeiten hoher anfänglicher steuerlicher Verluste seien seit Einführung des Paragrafen 15b ins Einkommensteuergesetz im vergangenen Jahr endgültig vorbei, der irrt. Nach wie vor werden am Markt Fonds angeboten, die Startverluste von mehr als 200 Prozent bieten. Das Konzept, nach dem diese Produkte funktionieren ist meist das gleiche: Investiert wird vollständig fremdfinanziert in ein Wertpapier. Die eingesammelten Anlegergelder dienen lediglich dazu, im ersten Jahr die Zinsen für das erforderliche Darlehen zu zahlen. Der Clou: Die Zinsaufwendungen können ? gegebenenfalls inklusive eines Disagios ? als Werbungskosten abgesetzt werden.

Der aktuelle Fonds Global Fortune IV EuroProtect von der MacQuarie-Gruppe, einem führenden australischen Finanzhaus, etwa investiert in eine Asset Linked Note, deren Wertentwicklung sich ? abgesehen von einem fest vereinbarten Grundzins ? an der Performance des Aktienindexes DJ Euro Stoxx 50 orientiert. Anlegern in der Spitzenprogression entstehen auf diesem Wege anfängliche Verluste von rund 260 Prozent. Doch Vorsicht: Es handelt sich lediglich um eine Steuerstundung. Nach Ablauf der Fondslaufzeit im Jahre 2016 sind die dann entstehenden Ausschüttungen voll zu versteuern. Bei einem anfänglichen Einsatz von 20.000 Euro etwa bleibt Spitzenverdienern am Ende daher ein Überschuss von lediglich rund 16.800 Euro.

Fragt sich, wie lange der Staat solchem Treiben noch tatenlos zusieht. Als Pionier in diesem Genre vertreibt MacQuarie das Produkt in leicht abgewandelter Version bereits in vierter Auflage. Der erste Fonds dieser Art, den die Australier 2003 realisierten, hat inzwischen die Betriebsprüfung durchlaufen. Die Deutsche Bank hat im Frühjahr 2006 ein vergleichbares Produkt platziert.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...