Anzeige
12. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity-Branche übt sich in Zuversicht

Private-Equity-Manager sehen ihre Branche nach dem ersten Schock durch die Auswirkungen der Subprime-Krise auf dem Wege der Besserung. So lautet das Ergebnis des aktuellen Private-Equity-Survey der Münchner Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH.

Nachdem das Jahr 2007 für die Branche verheißungsvoll begonnen hatte, schränkten die großen Kreditgeber ihre Aktivitäten infolge der Subprime-Turbulenzen ab dem dritten Quartal erheblich ein. Im vierten Quartal ging die Übernahmetätigkeit stark zurück. Das Volumen im deutschen Markt sank Zahlen des kanadischen Researchers Thomson Financial zufolge binnen Jahresfrist um 60 Prozent auf 17,1 Milliarden US-Dollar. Insgesamt ging das Dealvolumen in Deutschland nach Deloitte-Angaben im zweiten Halbjahr 2007 von 260 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro zurück. Megadeals mit einem Transaktionswert von über einer Milliarde Euro wurden zur Ausnahme.

Trotzdem habe sich die Stimmungslage innerhalb der Branche verbessert, die Hälfte der 1.200 im Rahmen der Deloitte-Studie befragten Manager rechnen mit einer Entspannung der Lage und gehen von einer deutlichen Zunahme des durchschnittlichen Deal-Volumens aus. ?Das zweite Halbjahr hat gezeigt, dass insbesondere größere Deals von den indirekten-Effekten auf den Private-Equity-Markt betroffen waren. Fraglich bleibt, ob man von einer Krise sprechen kann, oder ob nur eine Marktkonsolidierung für Beteiligungskapital stattgefunden hat?, meint Karsten Hollasch, Partner M&A Transaction Services bei Deloitte. ?Fakt ist, dass die momentane Situation keine Knappheits- sondern eher eine bankenseitige Vertrauenskrise ist?, so der Experte weiter.

Allerdings gehen über 50 Prozent der Manager künftig von einem verschärften Wettbewerb innerhalb der Branche aus und bestätigen damit Ergebnisse einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG aus dem Februar dieses Jahres (cash-online berichtete hier).Hollasch ist dennoch der Meinung, dass die Kreditmarkt-Krise den Private-Equity-Markt nur vordergründig schwer getroffen hätte, tatsächlich habe die Dealanzahl auch im zweiten und dritten Quartal des zurückliegenden Jahres weiter zugenommen. Besonders für die mittelständisch geprägte deutsche Branche hätten die Banken auch künftig Finanzierungskonzepte verfügbar. Entsprechend gering würden sich die weiteren Auswirkungen der Konsolidierung des US-Subprime-Marktes für deutsche Private-Equity-Fonds ausnehmen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...