Anzeige
Anzeige
18. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Secur bringt ersten Publikumsfonds

Die auf den Zweitmarkt für Immobilienfonds spezialiserte Secur GmbH, Wiesbaden, bringt ihren ersten Publikumsfonds auf den Markt. Die ISI ? 8. Investitions- und Beteiligungsgesellschaft soll nach Mitteilung des Unternehmens Zweitmarktbeteiligungen kaufen und Direktinvestitionen vornehmen.

Schwerpunkt sind Einzelhandelsobjekte, besonders solche mit Modernisierungs- oder Instandhaltungsstau und Leerständen. Ziel sei es, die Mehrheit der Fonds zu erwerben und die jeweilige Geschäftsführung auszutauschen, so die Mitteilung. Die Vorgängerfonds für institutionelle Investoren hätten nach diesem Konzept bereits 300 Millionen Euro investiert, mehr als 2.500 Verträge abgewickelt und jeweils die versprochene Rendite übertroffen. Auf der Secur-Homepage werden unter dem Stichwort “ISI-Immobilien” insgesamt sechs Einkaufszentren und -passagen aufgeführt.

Gesellschafterin der Secur ist den Angaben zufolge unter anderem die dänische EBH Bank, die auch an der Fondsbörse Deutschland beteiligt sei. Secur erwirbt demnach den überwiegenden Teil der Zweitmarktanteile über diese Plattform, was den hohen Anteil an Immobilienfonds bei der Fondsbörse erklären dürfte.Vorsitzender des Investitionsausschusses ist der EBH-Vorstand Jens Nielsen, der auch die dänische Handelsbörse für geschlossene Fonds, DAI, gegründet habe. Mitglied im Investitionsausschuss ist daneben unter anderem Prof. Dr. Franz-Joseph Busse, Gründer der Münchener Infinanz GmbH.

Der ISI 8 hat ein angestrebtes Volumen von 71,8 Millionen Euro, davon 50 Millionen Euro Eigenkapital. Anleger können ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio investieren. Die progostizierten Ausschüttungen betragen anfangs sechs Prozent der Einlage pro Jahr und sollen auf zwölf Prozent steigen. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...