Anzeige
29. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds reduziert eigene Schiffspipeline um 30 Prozent

Das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds AG teilt mit, in den kommenden drei Jahren lediglich 21 der für diesen Zeitraum ursprünglich geplanten 29 Schiffe abzunehmen. Darüber hinaus verhandelt der Initiator eigenen Angaben zufolge über deutliche Kaufpreisreduktionen der bestellten Schiffe. In sechs Fällen habe eine Verschiebung der Ablieferung um ein bis zwei Jahre erreicht werden können.Lloyd Fonds ist das erste Emissionshaus, das derart offen über das heikle Thema Stornierung von Neubauten informiert.

Wie das Unternehmen mitteilt, liegt das Stornierungsvolumen bei rund 458,8 Millionen US-Dollar. Damit reduziere sich das Bestellvolumen von Lloyd Fonds um 21 Prozent, das Haftungsvolumen des Initiators werde auf 281 Millionen Euro gesenkt.
Vier der genannten acht Schiffe sind Massengutfrachter mit einer Kapazität von 118.000 dwt, die andere Hälfte sind Containerschiffe mit einer Stellplatzkapazität von 3.400 TEU. “Wir passen die Schiffspipeline des Unternehmens kontinuierlich den aktuellen Rahmenbedingungen des Marktes an, die jetzigen Ergebnisse sind ein erster Teilerfolg“, sagt Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG.

Marktexperten schätzten die Zahl der beschäftigungslosen Containerschiffen auf über 500. Der Auftragsbestand für Containerschiffe in den Orderbüchern liege bei rund 1.100 Schiffen. Laut Prognosen des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) werden im Jahr 2009 insgesamt 382 Containerschiffe abgeliefert, im Jahr 2010 würden weitere 358 Containerschiffe erwartet. (af)

Den verbleibenden Auftragsbestand der Lloyd Fonds AG gibt das Unternehmen wie folgt an:
4 Containerschiffen mit 3.600 TEU
6 Containerschiffe mit 12.800 TEU
3 Bulker mit 35.000 dwt
2 Bulker mit 79.600 dwt
6 Bulker mit 92.500 dwt

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...