Anzeige
Anzeige
21. Juni 2010, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap schickt drittgrößten Solarpark der Welt in den Vertrieb

Anleger des ersten Solarfonds aus dem Münchner Emissionshaus Wealth Cap, Solar 1, beteiligen sich an dem Fotovoltaikpark ‚Lieberose’ in Brandenburg, der am vergangenen Freitag von Gabriele Volz eingeweiht wurde. Auf einer Fläche von 162 Hektar kann die Ende letzten Jahres in Betrieb genommene Anlage bis zu 53 Megawattstunden Strom jährlich erzeugen.

Lieberose Online-127x150 in Wealth Cap schickt drittgrößten Solarpark der Welt in den Vertrieb

Luftbild von dem Solarpark "Lieberose"

Die rund 700.000 Dünnschichtmodule des Parks stammen von First Solar. Als Generalunternehmer fungiert die Wörrstadter juwi-Gruppe, die das Projekt realisiert hat, die technische Betriebsführung während der geplanten Fondslaufzeit übernimmt und über eine Rückkaufoption zum Ende des Jahres 2029 verfügt. „Das geltende Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) legt für die geplante Laufzeit von 20 Jahren die Vergütung des eingespeisten Stroms fest und schafft damit eine hohe Ertragssicherheit“, sagt Wealth Cap- Geschäftsführerin Gabriele Volz. Das Gelände im brandenburgischen Lieberose wurde früher als Truppenübungsplatz genutzt, so dass es als Konversionsfläche eingestuft wird und die Anlage nach derzeitiger Rechtlage mit einem Vergütungssatz von 31,9 Cent pro eingespeister Kilowattstunde rechnen kann.

Der Fonds verfügt über ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 172 Millionen Euro bei einem Eigenkapitalanteil von 39 Millionen Euro. Anlegern, die sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen, wird eine kumulierte Gesamtausschüttung von 253 Prozent ihrer Einlage über die 20-jährige Fondslaufzeit in Aussicht gestellt. (af)

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...